Impfbefreiung: Ärzte im Fokus

Bedroht und bestochen

(15.02.2022) Die Ärztekammer (ÖÄK) fordert Maßnahmen bis hin zu Polizeischutz für wegen ihres öffentlichen Eintretens für die Corona-Schutzimpfung bedrohte Medizinerinnen und Mediziner. Das Problem sei "sehr groß", sagte ÖÄK-Vizepräsident Johannes Steinhart am im Ö1-"Morgenjournal". Das Innenministerium verwies daraufhin auf verstärkte Streifen und weitere Maßnahmen. Laut Steinhart steigt indes die Zahl der Meldungen an die Ärztekammer solcher Vorfälle täglich.

Bestechung und Bedrohung

In Wien kann auf drei unterschiedlichen Wegen um eine Impfbefreiung angesucht werden: Entweder nutzt man das Online-Formular auf impfservice.wien, man schickt ein E-Mail an „i-attest@ma15.wien.gv.at“ oder man wendet sich per Post an das Gesundheitsamt (MA 15). Manche versuchen es auf anderen Wegen. Dabei ist Bestechung ein Mittel der Wahl. Ärzte berichten hier von Angeboten bis zu 500 € für eine Impfbefreiung. Wenn nicht eingewilligt wird kommt es zu Beschimpfungen und Drohungen im Wartezimmer. Auch werden Haustüren oder Ordinationsschilder beschmiert und zerstört, berichtet "Wien heute".

Polizeischutz gefordert

"Das meiste sind Versuche, Informationen oder Falsch-Informationen zu lancieren. Das Zweite sind Beschimpfungen, dass man auf der falschen Seite steht. Manches ist dann auch schon tätliche Drohung", erläuterte Steinhart. Politik und Verwaltung sollten den Ordinationen "entsprechenden Schutz anbieten, wenn es hier Probleme gibt, wenn es also weiter so geht", sagte er. Dann müsste man "größeren Einheiten oder gefährdeten Einheiten dann eventuell Polizeischutz oder Security anbieten".

Streifen vor Spitälern bereits verstärkt

"Wir haben bereits vor einigen Wochen veranlasst, dass bei Spitälern, wo ein erhöhtes Bedrohungspotenzial vorhanden ist, ein verstärkter Streifendienst gefahren wird", berichtete David Blum, stellvertretender Direktor der Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN) und Leiter des Nachrichtendienstes in einer schriftlichen Stellungnahme des Innenministeriums an die APA. Man nehme die Handlungen von Maßnahmengegnern sehr ernst. Das bedeute, dass es sehr wichtig sei, dass auch anonyme Drohungen der Polizei zur Kenntnis gebracht würden.

Zunehmende Radikalisierung

"Wir weisen seit einigen Monaten auf die Gefahr hin, die von radikalisierten Personen im Zusammenhang mit den aktuellen Corona-Protesten ausgeht, und wir sehen unter anderem eine zunehmende Radikalisierung von Personen in ihrer Einstellung auch gegenüber dem Gesundheitspersonal", betonte Blum. Man nehme auch wahr, dass die Anzahl an Drohungen gegen Ärztinnen und Ärzte zugenommen habe, und man habe unter anderem einen Leitfaden zum Umgang mit Corona-Maßnahmen-Gegnern entwickelt. Zudem sei eine enge Vernetzung mit Spitals- und Impfstraßenbetreibern, mit Ärztevertretern sowie die Erarbeitung von maßgeschneiderten Sicherheitskonzepten geplant, so Blum.

(fd/apa)

Wien: Fiaker-Zwischenfall

Passanten und Pferde verletzt

Hausdurchsuchung: NS-Material

In FPÖ-Finanzcause

"Mundl" ist tot

Karl Merkatz ist gestorben

Dagobert Duck wird 75

Reichste Ente der Welt

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss