Impfung: 20-Jähriger stirbt

Todesfall nach Corona-Impfung

(28.09.2022) Ein 20-jähriger, schwer herzkranker Kärntner war im November 2021 am Tag nach seiner Booster-Impfung gestorben. Er hatte seine Krankheit, vergangene Operationen und einen geplanten Eingriff gegenüber dem Impfarzt verschwiegen.

StA Klagenfurt: Ermittlungen eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat ihre Ermittlungen nach einem Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Impfung eingestellt. Behördensprecher Markus Kitz bestätigte am Mittwoch auf APA-Anfrage entsprechende Medienberichte.

Komplikationen schon nach erster Impfung

Schon bei den ersten beiden Impfungen hatte es bei dem Patienten Komplikationen gegeben. Wegen seines hohen Risikos hätte man ihn für den Booster stationär aufnehmen müssen, so Kitz. Am Formular, das vor der Impfung auszufüllen war, habe der 20-Jährige seine Herzprobleme sowie die früheren Komplikationen unerwähnt gelassen. Deshalb könne man dem Impfarzt keinen Vorwurf machen, erklärte der Staatsanwalt.

(fd/apa)

Helikopter stürzt auf Wohnhaus

Unfall geht glimpflich aus

"Rock" bereinigt Jugendsünde

Diebstahl im Supermarkt

Sexy Werbung

Biebers Hautpflegeprodukte

Furzendes Zebra bekommt Preis

Comedy Wildlife Photograpy

Der Terminator wird weich

Vernarrt in die Enkelin

Keine Xmas-Geschenke auf Pump

Bitte übernimm dich nicht!

Handels KV steht mit 8,67 %

Kein Streik nötig!

SPÖ: Franz Vranitzky ist tot

+++Achtung+++ Fakenews!