Impfung durch die Nase?

Spray statt Nadelstich

(06.08.2021) Könnten wir in Zukunft durch die Nase geimpft werden? Eine Alternative zur klassischen Corona-Impfung per Nadelstich zeigt in einer Studie erfolgsversprechende Ergebnisse.

Reduktion der Viruslast

Forscher aus Großbritannien und den USA sind sich inzwischen sicher: Verabreicht man das Potenzial des Impfstoffs von AstraZeneca per Nasenspray anstatt per Nadel in den Oberarm, kann die Virenlast im Nasenbereich deutlich reduziert werden. Erst kürzlich kam ein anderes Forscher-Team aus Alabama zum Ergebnis, dass intranasal verabreichte Impfstoffe sinnvoller wären, da es sich bei Covid-19 um eine Erkrankung des Nasen-, Rachen und Lungenraums handelt.

Studie mit AstraZeneca

Jedoch legen frühere Forschungen nahe, dass Impfungen durch die Nase für einen kürzeren Zeitraum Immunität verleihen, als eine intramuskuläre Impfung. Die Forscher aus Alabama meinen daher, dass eine Kombination aus einer Injektion in den Arm und einem Sprühstoß in die Nase am besten geeignet sei. Somit soll ein kurzfristiger, als auch ein langfristiger immunologischer Schutz erzielt werden können.

(MB)

Auf Baum und Kranz verzichten?

Umfrage: Jeder zweite Mann!

87-Jährige geschlagen!

Fahndung in Mattersburg

Farbe auf Scala geschüttet

Mailand: Aktivisten in Haft

AKW Mochovce: Undichte Stelle!

Inbetriebnahme unterbrochen

Das spritzfreie Pissoir!

Forschung: SO sieht es aus!

D: Reichsbürger festgenommen

Auch Österreicher darunter

Rollerfahrer von Zug überrollt

In Wiener U-Bahn-Station

Weihnachtsfeier: Aufpassen!

Bitte nicht übertreiben