Impfungen in der Volksschule

Flächendeckend ab 14.2

(12.01.2022) Derzeit ist das nur für Wien geplant, aber natürlich wäre das auch in ganz Österreich umsetzbar. Mit vergangenem Dezember wurde in Wien an acht Standorten ein Pilotprojekt zum Impfen an Schulen gestartet. Nach den Semesterferien soll das freiwillige Impfangebot nun flächendeckend ausgerollt werden, bestätigt man gegenüber der APA im Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) einen Bericht von "Heute" (Mittwochausgabe). Starttermin soll der 14. Februar sein, die Vorbereitungen laufen.

Vorraussetzung: Freiwilligkeit

Konkret soll es an allen Wiener Schulen ab der Volksschule die freiwillige Möglichkeit zur Corona-Impfung geben. Voraussetzung ist, dass es an dem Standort einen Schularzt gibt. Neben Impfstoff von Biontech/Pfizer und Spritzen sollen die impfenden Schulärzte auch eine Assistenz gestellt bekommen.

Eltern werden kontaktiert

Man beginne nun die Eltern zu kontaktieren und den konkreten Bedarf an den einzelnen Schulen zu erheben, so der Sprecher des Gesundheitsstadtrats. Es könne freilich sein, dass angesichts der schon seit September eingesetzten mobilen Impfteams bzw. des breiten Impfangebots in Wien das Potenzial an manchen Standorten schon ausgeschöpft sei.

(fd/apa)

Polizist als Vergewaltiger

30 Jahre Haft

Russische Fakenews

Gefälschte Cover & Co

Tirol: Mann schießt um sich

52-jähriger überwältigt

Vater zeigt Polizei an

Missbrauch in Lech

AK fordert Mietpreisbremse

Wann kommt sie endlich?

Tiroler von Lawine begraben

54-Jähriger ist verstorben

Teichtmeister ist krank

Prozess verschoben

Sollen Ärzte über 70 arbeiten?

Diskussion über Altersgrenze