Impotent: Urologe vor Gericht

Soll 5 Männer verpfuscht haben

(07.05.2021) Prozess gegen einen mutmaßlichen Pfusch-Urologen am Landesgericht Wien. Mindestens fünf Männer soll der 56-Jährige falsch behandelt und dadurch lebenslang impotent gemacht haben. Der Urologe, dessen Ordinationen in Wien, Baden und sogar Dubai zu finden sind, soll falsche Diagnosen gestellt und den Patienten zu Operationen am Penis geraten haben. Nach den Eingriffen sind die Männer impotent gewesen, drei der Patienten haben inzwischen Selbstmord begangen.

Der Urologe, für den die Unschuldsvermutung gilt, muss sich nun wegen schwerer Körperverletzung mit Dauerfolgen und auch wegen Betrugs verantworten. Dafür drohen ihm mehrere Jahre Haft.

(mc)

Freiwillig im Gefängnis

lieber im Knast als bei Ehefrau

Selfies mit Leiche

nach tödlichem Zusammenstoß

Kampf gegen Hass im Netz

Strafen für Soziale Netzwerke

Assistierter Suizid ab 2022

Nur für schwerkranke Menschen

Neuer Stufenplan der Regierung

Lockdown für Ungeimpfte

Ungeimpfte öffentlich ausgerufen

Maßnahme in der Türkei

Ausreisekontrollen in NÖ

Melk und Scheibbs betroffen!

"Die Ibiza Affäre"

Fall von Strache - verflmt