Inflation auf Zehn-Jahres-Hoch

Im September Anstieg auf 3,3%

(20.10.2021) Die Preise ziehen weiter an: Die Inflation stieg im September auf 3,3 Prozent, nach 3,2 Prozent im August. Damit stieg die Teuerung im September 2021 auf den höchsten Wert seit November 2011, teilte die Statistik Austria am Mittwoch mit. Gegenüber dem Vormonat August 2021 stieg das durchschnittliche Preisniveau um 0,5 Prozent.

Dabei wirkten sich vor allem die im Vorjahr niedrigen Treibstoff- und Energiepreise aus. Die Treibstoffpreise stiegen im September um 23,6 Prozent. Wohnung, Wasser und Energie verteuerte sich durchschnittlich um 3,9 Prozent. Dazu trugen vor allem Teuerungen für Heizöl (+34,1 Prozent) sowie für Strom (+7,4 Prozent) und Gas (+11,7 Prozent) bei. Preissteigerungen bei Bekleidung durch Eintreffen der Winterware verursachten die hohe Veränderungsrate zum August. Auch das Ende der Sommerschlussverkäufe habe sich hier ausgewirkt. Kleidung und Schuhe waren im September um 17,4 Prozent teurer als im August.

Jahresvergleich

Die Preissteigerungen zum Vorjahr fielen beim täglichen Einkauf geringer aus als die Gesamtinflation. Dafür wurde der Wocheneinkauf überdurchschnittlich teurer. Das Preisniveau des Mikrowarenkorbs, der überwiegend Nahrungsmittel, aber auch Tageszeitungen oder den Kaffee im Kaffeehaus enthält und den täglichen Einkauf widerspiegelt, stieg im Jahresvergleich um 2,5 Prozent. Das Preisniveau des Miniwarenkorbs, der einen wöchentlichen Einkauf abbildet und neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Treibstoffe enthält, stieg im Jahresabstand um 6,8 Prozent.

Besonders teuer: Wohnen und Verkehr

Ohne die höheren Ausgaben für Verkehr und Wohnen hätte die Inflation im September nur 1,3 Prozent betragen. Der Verkehr war stärkster Preistreiber im Jahresabstand: Zu den um fast ein Viertel gestiegenen Treibstoffpreisen kommen noch die Verteuerungen bei Kfz-Reparaturen um 4,3 Prozent. Gebrauchte Kraftwagen kosteten um 4,6 Prozent mehr, neue um 3,7 Prozent. Flugtickets wurden sogar um 43,4 Prozent teurer.

Energiepreise steigen weiter

Im Bereich Wohnung, Wasser und Energie stiegen die Haushaltsenergiepreise im Schnitt um 10,3 Prozent. Strom wurde um 7,4 Prozent teurer, Fernwärme um 3,5 Prozent und feste Brennstoffe um 4,1 Prozent. Für die Instandhaltung von Wohnungen musste man im Schnitt um 6,1 Prozent mehr ausgeben, hauptsächlich wegen der um 6,9 Prozent gestiegenen Materialkosten. Wohnungsmieten sanken zum Vorjahr leicht um 0,7 Prozent.

Gastro in Österreich verteuert

In Restaurants und Hotels musste im Schnitt um 3,3 Prozent mehr bezahlt werden: Die Gastronomie wurde um 3,4 Prozent teurer, die Hotellerie erhöhte die Preise im Schnitt um 4,3 Prozent. Übernachtungen im Ausland kosteten allerdings um 8,4 Prozent weniger.

Unterschiedliche Entwicklung bei Nahrungsmitteln

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke kosteten mit 0,6 Prozent etwas mehr. Nahrungsmittel allein verteuerten sich insgesamt um 0,9 Prozent, wozu überwiegend teureres Gemüse beitrug (+6,8 Prozent). Nur etwas teurer wurden Fleisch sowie Brot und Getreideerzeugnisse (beide +0,9 Prozent). Obst kostete um 0,5 Prozent mehr. Milch, Käse und Eier wurden insgesamt um 2,0 Prozent billiger. Die Preise für alkoholfreie Getränke sanken um 1,1 Prozent. Billiger wurde auch die Nachrichtenübermittlung, und zwar im Schnitt um 3,3 Prozent. Telefon- und Telefaxdienste wurden um 2,5 Prozent günstiger.

(fd/apa)

Omikron: Infizierter im Zug

Positiver fährt von DE nach Tirol

Impfpflicht: Experten-Gipfel

FPÖ fordert VfGH Eilverfahren

Kinderporno: Pfarrer beurlaubt

Staatsanwaltschaft ermittelt

Adeliger oder Betrüger?

Festnahme: Geschädigte gesucht

Kündigen 150 Lehrer?

VBG: Protest gegen Impfpflicht

Testpflicht in Kindergärten?

"Schleckertests für alle"

Hühner-Nugget-Test: Traurig

Nur 2 von 12 aus Österreich

Impfung bewahrt vor Spital

Ages-Daten: zu 95% geschützt