Inflation in Italien

Brot und Nudeln - Keine Mehrwertsteuer

(25.07.2022) Die italienische Regierung prüft die Möglichkeit, die Mehrwertsteuer auf Brot und Teigwaren auf Null zu drücken und sie für Fleisch und Fisch von 10 auf 5 Prozent zu senken. Dies wurde von der stellvertretenden Wirtschaftsministerin Laura Castelli gegenüber dem Radiosender "Radio 24" bestätigt.

"Wir bewerten die Auswirkungen und die Kosten dieser Maßnahmen. Die Inflation ist in Italien so hoch ist wie seit 1986 nicht mehr, was die Kaufkraft der Italiener stark schwächt. Wir denken, dass die Mehrwertsteuer auch auf Medikamente und auf Baby-Produkte reduziert werden sollen", betonte Castelli.

Die bereits hohe Teuerung in Italien hat im Juni deutlich stärker als erwartet angezogen. Die nach europäischer Methode berechneten Verbraucherpreise (HVPI) stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,5 Prozent, wie das Statistikamt Istat mitteilte. Es ist die höchste Inflationsrate seit der Einführung des Euro als Buchgeld im Jahr 1999. Im Mai hatte die Rate 7,3 Prozent betragen.

(apa/makl)

Leonie: Prozesstag 3

Toxisch-letale Menge MDA

Mehr als 12k Neuinfektionen

Corona: Spitäler füllen sich

Job: Vernunft vs Leidenschaft

Wie hat man mehr Erfolg?

Stopp für Lobau-Tunnel?

Gewessler für den Klimaschutz

Feuerwehr im Wiener AKH

Gasgeruch sorgt für Panik

Hurrikan "Ian" bringt Chaos

Schäden noch nicht abschätzbar

Gas-Ausfall bei Schwechat

Auch ein Sabotage-Akt?

FIFA 23: Ende einer Ära

Das allerletzte FIFA-Game