Instagram-Blogger zerstören Orte

(19.10.2018) Wegen Instagram werden immer mehr malerische Orte von Touristen überrannt! Laut einer britischen Studie suchen bereits 40 Prozent aller 18- bis 33-Jährigen ihre Reiseziele nach ihrer „Instagramability“ aus. Einige User gehen sogar so weit, dass sie sich für die Reise einen extra Stundenplan anlegen, zu welcher Uhrzeit sie an welchem Ort ein Foto schießen müssen. Die Einwohner der plötzlich berühmt gewordenen Wohnorte sind verzweifelt.

Tech-Experte Marco Di Lorenzo von futurezone.at:
"Je mehr Tags ein Ort hat, desto mehr Influencer werden dadurch angelockt. Ganz extrem ist das zum Beispiel in Trolltunga in Norwegen. Auf den Fotos sieht man immer nur den idyllischen Ausblick vom Berg, was man aber nicht sieht, ist, dass die Leute dort schon Schlange stehen, um auf dieser Felszunge ein Foto zu knipsen. Es gibt jetzt sogar eine Gegenbewegung: Manche Blogger taggen die Orte bewusst nicht mehr, damit diese Orte eben geheim bleiben und nicht komplett überrannt werden."

G20-Minister in Rio

Russischer Außenminister dabei

Baby zu Tode geschüttelt

Elias wurde nur 7 Wochen alt

Cofag: Benko will aussagen

Versteigerung läuft weiter

Kiffen in Deutschland?

Ab 1.April erlaubt

Streit um Polizisten Freispruch

Keine Konsequenzen?

Containerklassen für Wien

Platzmangel an Schulen

Krötensammler gesucht!

Naturschutzbund ruft auf

Auto wieder beliebter

Trotz Öffis und Umweltschutz