Instagram: Tool verhindert Mobbing

(14.09.2016) Schluss mit bösen Kommentaren wie “Schlampe“, “du bist hässlich“ oder “ekelhaft fett“. Instagram hat jetzt ein Tool, mit dem jeder User Mobbing verhindern kann. Wenn du beispielsweise ein Selfie von dir postest, kannst du Schlagwörter festlegen, die du nicht lesen willst. Sollten Mobber diese Wörter verwenden, werden die Kommentare nicht angezeigt.

Gut so, sagt Anti-Mobbing-Beraterin Elisabeth Knizak:
“Ein sehr gutes Tool, andere Plattformen ziehen hoffentlich nach. Natürlich ist es kein Allheilmittel, den man kann einfach nicht an alle möglichen Beleidigungen und Beschimpfungen denken. Aber es geht in die richtige Richtung und man kann zumindest die wirklich ganz tiefen Wörter verhindern.“

So legst du deine Anti-Mobbing-Liste auf Instagram an:

• Klick in deinem Profil auf “Optionen“. Unter der Rubrik “Kommentare“ kannst du auch “Unangemessene Kommentare verbergern“ anklicken.

• Instagram hat einige Schlagwörter bereits vorinstalliert und wird dir diese Liste vorschlagen. Allerdings findest du dort nur englische Begriffe.

• Du kannst jetzt auch deine eigenen Schlagwörter, Sätze, Satzteile, Zahlen und Hashtags eingeben. VORSICHT: Es wird exakt das gefiltert, was du eingibst. Also achte auf die richtige Schreibweise, Lehrzeichen etc.! Die einzelnen Schlagwörter musst du mit einem Beistrich trennen.

Doskozil: "Hass nach Umfrage"

Spitzenkandidatur "utopisch"

Große Wünsche von den Kleinen

Frieden, Essen und Wärme

Strafen für Ungeimpfte

Knapp 2 Millionen betroffen

Wort des Jahres: "Inflation"

Unwort "Energiekrise"

Terrorprozess in Wien

"Habe nicht nachgedacht"

Braut holt Polizei bei Hochzeit

Und trennt sich von Bräutigam

Arbeitslosigkeit sinkt!

Um 9 % gegenüber Vorjahr

Medizinische Sensation in NÖ!

Kater mit Endo-Exo-Prothesen