Insulin-Spritzen zurückgerufen

(25.10.2013) Zuckerkranke Menschen in ganz Europa müssen ihre Medikamente überprüfen! Der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk ruft sein Präparat NovoMix 30 FlexPen zurück. Patienten drohe nämlich eine lebensgefährliche Über- oder Unterdosierung.

Allein in Österreich sind 30.000 Spritzen betroffen. Patienten, die ungewohnte Symptome an sich bemerken, sollten umgehend ihren Arzt kontaktieren, so der Hersteller.

Zu den Symptomen eines zu hohen Blutzuckers gehören nach Angaben der Firma häufigeres Urinieren mit erhöhten Urinmengen, übermäßiger Durst, Übelkeit, Müdigkeit oder Erbrechen.

Die Symptome von zu niedrigem Blutzucker umfassen unter anderem Herzklopfen, Schwitzen oder Kopfschmerzen. Sie können bis zu einem Koma führen.

Betroffen sind nach Angaben des Unternehmens die Chargen-Nummern CP50639, CP50750 sowie CP50912.

Schiedsrichter-Kritik vor Kamera

Kuriose Szene im Bundesliga-Spiel

Fonduegabel-Angriff: Irre Wende

Dreist: Täter zeigt Opfer an

Corona: Kein Italien-Urlaub?

Ostern: Tourismus zittert

"Lernsieg": App wieder online

Schüler bewerten Lehrer

Auto rast in Fachingsumzug

15 Verletzte

Coronavirus: 7 Tote in Italien

Die Panik steigt

11-Jährige stirbt in Badewanne

An Stromschlag

Kickerin renkt Kniescheibe ein

Krasses Video im Netz