Internet fördert Tierquälerei

(05.08.2014) Ein hässlicher Tierquäler-Hype greift im Internet um sich. Täglich tauchen neue Videos auf, in denen Tiere misshandelt oder sogar getötet werden. Die jüngsten Beispiele: Ein Eichhörnchen, das in eine Schlucht getreten wird, und ein Fisch, dem eine Zigarette ins Maul gesteckt wird. Tierquälerei hat es immer schon gegeben. Laut Tierschützern sind aber die Selbstdarstellungsmöglichkeiten des Internets für diese Taten mitverantwortlich.

Elisabeth Penz vom Verein „Vier Pfoten“:

“Es ist leider wirklich wie ein Wettbewerb. Diese Videos verbreiten sich sehr schnell und stacheln dann auch noch an. Es ist wirklich abartig.“

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer

WHO tief besorgt

Antibiotika-Resistenz bedrohlich