Internetbetrug: 120.000 Euro futsch

(25.11.2016) Ein besonders gewiefter Betrüger und ein besonders leichtgläubiges Opfer – schon sind 120.000 Euro futsch. Ein Oststeirerin lernt im Netz einen Mann kennen, der sich als Ingenieur auf einer Bohrinsel ausgibt. Er wirkt sehr glaubwürdig, schickt ihr sämtliche Kontaktdaten seiner Firma und die Kopie eines Lichtbildausweises. Sie vertraut ihm – sogar als er sie bittet, Ersatzteile für die Bohrinsel zu bestellen und das Geld vorzustrecken.

Manfred Niederl von der Steierkrone:

“Die Frau hat insgesamt 120.000 Euro auf verschiedene spanische Konten überwiesen. Die Polizei vermutet allerdings, dass das Geld irgendwo in Russland versickert ist. Es sind ihre gesamten Ersparnisse somit weg.“

Streifenmuster verboten

Nike vs. Adidas

Postler liefern ins Vorzimmer

Ab Juli auf Wunsch möglich

Lokal ohne Betriebslizenz

Mallorca: illegale Terrasse

OÖ: Wieder Unfall mit Fenster

Bub (3) unter Fenster begraben

ÖBB Zug aufgebrochen

Männer suchten Schlafplatz

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen