Inzest-Eltern töten Kinder

"Lieber tot als im Heim"

(13.11.2019) Ein unfassbarer Mord-Fall schockt Großbritannien. Um zu verhindern, dass ihre Kinder im Heim landen, entscheiden sich zwei Inzest-Eltern dazu, ihre Söhne umzubringen! Der 39-jährige Brandon und seine 35-jährige Halbschwester Sarah hatten insgesamt sechs Kinder miteinander. Doch die Kids sollen nicht einmal gewusst haben, dass ihr Onkel eigentlich ihr Vater ist…

Sarah erzählte ihren Kindern, dass ihr Vater im Zweiten Weltkrieg gestorben sei. Offiziell lebte sie als alleinerziehende Mutter mit ihren sechs Kindern, Halbbruder Brandon unterstützte sie im Haushalt und bei der Erziehung. Und dieses Bild wollten Sarah und Brandon mit allen Mitteln bewahren.

Die Eltern hatten Angst, dass man ihnen die Kinder wegnehmen würde, wenn bekannt wird, dass sie Inzest betreiben. Da Brandon als Kind selbst in einem Pflegeheim aufgewachsen war, wollte er seinen eigenen Kindern dieses Schicksal ersparen – weshalb sich die Eltern dann auch dazu entschieden, ihre ältesten zwei Söhne Blake (†14) und Tristan (†13) zu ermorden. Die beiden wurden betäubt und in späterer Folge stranguliert. Zudem soll Brandon eines der jüngeren Kinder sexuell missbraucht haben.

Heftig: Brandon und Sarah hatten auch geplant, ihre anderen vier Kinder zu töten. Sie versuchten zunächst, sie zu betäuben und zu ertränken. Doch als dies misslang, verständigte Sarah die Polizei und beschuldigte ihren Halbbruder. Nun sind beide Elternteile lebenslang in Haft und die vier überlebenden Kinder in der Obhut des Jugendamtes in Sheffield.

Zuletzt hat die Mutter noch ein Zitat von Stephen King auf Facebook gepostet: „Morde sind wie Kartoffel-Chips. Du kannst nicht mit einem aufhören.“

Fisch tötet Angler

Ungewöhnlicher Unfall

Mega-Staus nach Kroatien

Viele pfeifen auf Reisewarnung

Bei Tik Tok-Dreh überfahren

17-Jähriger in Tirol verletzt

FC Bayern vernichtet Barcelona

trotz Eigentor von David Alaba

Kreuzfahrten: Grünes Licht

Aida und Costa stechen in See

Reisewarnung für Kroatien

Mehrere Urlaubscluster

15h an Boje geklammert

Stand-up-Paddlerinnen in Not

282 neue Corona-Fälle

innerhalb 24h