Irre: Pokemon-Sexattacke

(20.08.2016) Verrückter geht's wirklich nicht mehr! Der kleine Ort Insjön in Schweden gerät jetzt wegen der vermutlich irrsten Pokemon-Sex-Aktion des Jahres in die Schlagzeilen. Ein junges Pärchen setzt sich Schweinemasken auf und jagt Pokemon-Go Spieler mit Laserpointern. Dabei wird ein Jugendlicher vom Laser im Auge getroffen und verletzt. Als die beiden von der Jagd genug haben, ziehen sie sich - bis auf die Schweinemasken aus - und treiben es mitten auf der Straße vor einem Wahrzeichen. Die Folge: Ein massiver Verkehrsstau.

Die Journalistin Annki Hällberg hat das surreale Spektakel beobachtet.

'Es ist echt schräg das Ganze und ziemlich verrückt! Nachdem sie die Pokemon Spieler mit dem Laser belästigt haben, sind die zwei mit ihren Schweinmasken völlig durchgedreht und haben dann mitten auf der Straße SEX gehabt! Irgendwie glaub ich immer noch nicht, was ich da gesehen habe!'

Selbst die Polizei ist ratlos. Sie ermittelt jedenfalls gegen die beiden Schweinmasken-Verrückten, allerdings nur wegen der Laserpointer-Attacke.

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö