IS-Heimkehrer packt aus

"Ich wollte euch schlachten!"
Der IS-Heimkehrer Oliver aus Wien packt aus! Im Interview mit PULS 4 erzählt der 19-Jährige, wie er sich radikalisiert hat und welche grauenvollen Dinge er in Syrien erlebt hat.

Auf der nächsten Seite liest du, wie Oliver zum islamischen Staat gekommen ist.

IS-Heimkehrer vor der Kamera 1

Er selbst wurde in einer österreichischen Moschee radikalisiert.
„Da haben sie auch ganz offen und unverschämt darüber geredet, wer denn als nächstes in den Dschihad zieht. Dann haben sie auch mich gefragt: "Bruder, wann fährst du eigentlich nach Syrien?" Einer hat mir dann angeboten, mir zu helfen. Er würde mir das organisieren, ich solle mir nur ein paar Codewörter merken.“

Also zieht Oliver in den Dschihad...

IS-Heimkehrer vor der Kamera 2

Oliver hat 2015 einen Bombenangriff in Syrien überlebt.
Jetzt ist er auf einem Auge blind, hat keine Milz mehr und nur noch eine Niere.
„Man stellt sich die Frage: Komme ich ins Paradies? Waren meine Taten gut genug?"

Ein Teufelskreis...

IS-Heimkehrer vor der Kamera 3

Oliver musste dabei zusehen, wie Frauen und Kinder ermordet wurden.
„Die größten Zweifel kamen mir, als ich gesehen habe, wie jemandem die Hand abgehackt wurde."

Aber man kann nicht einfach so aussteigen!

IS-Heimkehrer vor der Kamera 4

"Man kann nicht sagen: Leute, ich hab keinen Bock mehr, tschüss."
Aussteigen konnte Oliver nur, weil er bei dem Bombenangriff beinahe ums Leben gekommen wäre. Denn anstatt in ein Krankenhaus nach Istanbul zu fahren, flüchtet der junge Dschihadist zurück nach Österreich.

Hier wird Oliver festgenommen!

IS-Heimkehrer vor der Kamera 5

In Österreich musste Oliver zweieinhalb Jahre im Knast sitzen.
Jetzt hält er Vorträge, um andere davon abzuhalten, in den Dschihad zu ziehen - oder gar irgendwelche Anschläge in Europa zu machen. Denn auch das sei Teil des IS-Plans.
„Die Strategie lautet: Tötet sie, wie auch immer ihr könnt! Wenn ihr keine Waffen habt, dann schlagt sie mit euren Fäusten. Wenn ihr das nicht könnt, dann spuckt sie an und erniedrigt sie! Verbreitet dort den Terror in den Ländern - Das hat ja auch funktioniert, wie man leider sehen kann.“

Jetzt will Oliver anderen helfen!

IS-Heimkehrer vor der Kamera 6

"Ich will andere vor meinem Schicksal bewahren. Es ist schade, dass es passiert ist, aber ich habe es überlebt. Viele andere überleben es nicht."

Das Interview mit Oliver siehst du heute Abend (4.10.2017) ab 20:15 auf PULS 4!

Hat dich diese Story berührt? Dann teil sie mit deinen Freunden!

Überfall am Kirtag

Zeugen gesucht

Hofer offiziell FPÖ-Chef

Mit 98,25 % gewählt

Viele Wildschweine

Wiener flüchtet auf Baum

Tod beim Sex = Arbeitsunfall

Schräges Urteil in Frankreich

iPhone 11 löst Angst aus

User leiden an Trypophobie

Politiker zusammen im Bett

Kurz und Co. In Unterwäsche

Teufelsbaby in den USA!

Die Mutter ist schockiert

Was ist los in Gelsenkirchen?

Babys ohne Hand geboren!