Italien: Wildschwein-Invasion

Erlaubt: Abschuss und Verzehr!

(22.12.2022) Wildschweine können künftig in italienischen Städten abgeschossen und verzehrt werden, nachdem sie entsprechenden Untersuchungen unterzogen worden sind. Dies geht aus einem Artikel des Haushaltsgesetzes hervor, das am Mittwochabend von der Abgeordnetenkammer in Rom verabschiedet wurde.

Regionen haben künftig die Möglichkeit, Wildschweine aus Gründen der Verkehrssicherheit auch in Schutzgebieten und städtischen Zentren zu töten. Außerdem werden die Tiere entsprechenden Untersuchungen unterzogen, um sie für den Verzehr freizugeben. Damit soll die Zahl der Tiere reduziert werden.

In Italien gibt es Schätzungen zufolge etwa 2,3 Millionen Wildschweine, die oft in die Städte eindringen. Allein im vergangenen Jahr führte das zu Unfällen mit 13 Toten und 261 Schwerverletzten. Eine Situation, die für den Bauernverband Coldiretti eine sofortige Lösung erfordert. Wildschweine sind unter anderem in Rom ein Problem. Dort wühlen die Tiere oft im Müll und griffen in den vergangenen Monaten auch immer wieder Menschen an.

Laut Coldiretti-Präsident Ettore Prandini sei die Situation in den Städten und auf dem Land unannehmbar geworden. Die wirtschaftlichen Schäden für die landwirtschaftliche Produktion seien groß.

Landwirtschaftsminister Francesco Lollobrigida begrüßte den Beschluss der Abgeordnetenkammer. "Wir geben riesige Geldsummen allein für Folgen von Verkehrsunfällen aus, die durch Wildtiere verursacht werden. Die Landwirte stellen die Produktion ein, weil ihre Felder durch eine unangemessene Anzahl von Tieren verwüstet werden. So kann es nicht mehr weitergehen." Tierschützer protestierten gegen den Beschluss des Parlaments und bezeichneten ihn als unannehmbar.

(MK/APA)

Riesige Rauchsäule

Großbrand in Chicago

Wohnhausbrand in Frankreich

Mutter und sieben Kinder sterben

Ausweitung des Krieges?

Atomkrieg: Risiko hoch

Kampfpanzer in Österreich

In Wels wird ausgebildet

Kombi-Bronze für Haaser

Brignone gewann Gold

Ktn.: Vergewaltigungsprozess

28-Jähriger verurteilt

Bald ist Valentinstag!

Pflanzen wieder am beliebtesten

Preisbremse bei Mieten?

Regierungsparteien suchen Lösung