Job: Hälfte stark ausgepowert

Kaum "Mental Health" in Firmen

(07.04.2022) Fast jeder zweite Arbeitnehmer in Österreich fühlt sich im Job überlastet. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von "karriere.at" anlässlich des heutigen Weltgesundheitstags. Demnach hat die Corona-Pandemie das ohnehin schon hohe Stresslevel in den letzten beiden Jahren nochmals ordentlich erhöht.

40 Prozent klagen inzwischen über Erschöpfungszustände. Jeder Zehnte war deswegen schon in Krankenstand, 5 Prozent berichten sogar von Burnout.

Doch der Ernst der Lage scheint vielen Chefs nicht bewusst zu sein: In zwei von drei Unternehmen soll “Mental Health“ nämlich keine Rolle spielen, so Tanja Karlsböck von karriere.at:
"62 Prozent der Befragten sagen, dass es in ihrer Firma kein Angebot bzgl. mentaler Gesundheit gibt. Hinzu kommen 15 Prozent, die schlichtweg nicht wissen, ob es ein solches Angebot im Unternehmen gibt."

Das zeigt also zumindest fehlende Kommunikation.

(mc)

Ladendieb "opfert" Komplizen

Läuft gegen geschlossene Tür

Haft für Cyber-Mobbing?

Japan reagiert auf Suizid

Bereits seit 2020 bekannt!

Missbrauch Wiener Kindergärten

Rihanna: Reichste Sängerin

jüngste Selfmade-Milliardärin

Boris Johnson tritt zurück!

Berichtet die BBC

Österreich: Sprit viel zu hoch

So teuer wie noch nie!

Fix: Abbiegen bei Rot!

Radfahrer-Novelle beschlossen

Maskenpflicht in Supermärkten!

Wien entscheidet heute!