Job: Tattoos ungern gesehen

Noch immer viele Vorurteile

(07.10.2019) Tattoos sind im Job nach wie vor nicht gern gesehen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage in Deutschland. Vier von zehn tätowierten Berufstätigen sagen, dass sie wegen ihrer Bilder auf der Haut schon mal Probleme bei der Arbeit hatten. Bei manchen Kollegen gelten Tattoos als “kindisch“, “dumm“ oder “ekelhaft“. Zudem komme man auch wegen seiner Tätowierungen für manche Aufgabenbereiche nicht in Frage.

Auch bei Vorstellungsgesprächen können Tattoos zum Nachteil werden, sagt Jobberater Werner Hammerl von bewerbungsberatung.at:
“Es gibt da nach wie vor viele Vorurteile. Wenn sich das Tattoo also leicht verdecken lässt, würde ich es beim Bewerbungsgespräch nicht unbedingt herzeigen. Das gilt aber auch für Piercings, auch die sollte man vor einem Vorstellungsgespräch herausnehmen.“

Keine Masken mehr an Schulen

Ab Mittwoch

Affen klauen Corona-Blutprobe

Mediziner wurde attackiert

"Magier" betrog 450 Menschen

um 3,6 Millionen Euro

Mieter ertappt Einbrecher

und verfolgt ihn

Cupfinale: Salzburg - Lustenau

Titelmatch nach Corona-Pause

Maskenpflicht wird gelockert

Ab 15. Juni

Dieb bespuckt Verkäuferin

und versucht zu flüchten

Löwen attackieren Frau

wollte nur Gehege reinigen