Job: Tattoos ungern gesehen

Noch immer viele Vorurteile

(07.10.2019) Tattoos sind im Job nach wie vor nicht gern gesehen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage in Deutschland. Vier von zehn tätowierten Berufstätigen sagen, dass sie wegen ihrer Bilder auf der Haut schon mal Probleme bei der Arbeit hatten. Bei manchen Kollegen gelten Tattoos als “kindisch“, “dumm“ oder “ekelhaft“. Zudem komme man auch wegen seiner Tätowierungen für manche Aufgabenbereiche nicht in Frage.

Auch bei Vorstellungsgesprächen können Tattoos zum Nachteil werden, sagt Jobberater Werner Hammerl von bewerbungsberatung.at:
“Es gibt da nach wie vor viele Vorurteile. Wenn sich das Tattoo also leicht verdecken lässt, würde ich es beim Bewerbungsgespräch nicht unbedingt herzeigen. Das gilt aber auch für Piercings, auch die sollte man vor einem Vorstellungsgespräch herausnehmen.“

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City

Bundeswehrsoldat erschoss vier Menschen

in Deutschland

Kaleen präsentiert ESC-Song

"We will rave" für Österreich

Warnstreik bis heute 17.00 Uhr

AUA-Flüge betroffen

Nawalny-Begräbnis begonnen

Tausende Menschen versammelt