Joel (6) erstochen am Teich

Täter aus der Umgebung?

(25.09.2023) Ein schreckliches Verbrechen beschäftigt weiter die deutschen Behörden! Mit Metalldetektoren suchen Polizeitaucher weiter nach der Tatwaffe! Zehn Tage nach dem gewaltsamen Tod eines Sechsjährigen in Pragsdorf an der Mecklenburgischen Seenplatte hat die Polizei weiter keine heiße Spur. "Die Kriminalisten haben auch am Wochenende Aussagen entgegengenommen und ausgewertet, es gibt aber noch keinen Tatverdächtigen", sagte eine Sprecherin der Polizei am Sonntag in Neubrandenburg. Man ermittle weiter in alle Richtungen. Die Ermittler hielten es aber für wahrscheinlich, dass der Täter einen regionalen Bezug hat.

Der Bub war am Nachmittag des 14. September zum Spielen an einen Badesee gegangen, aber nicht wie vereinbart nach Hause gekommen. Die Eltern, die nur wenige Hundert Meter entfernt wohnen, meldeten ihn als vermisst. Eine Stunde später wurde das Kind mit schwersten Stichverletzungen in einer Hecke am Bolzplatz des Dorfes unweit des Sees gefunden. Trotz sofortiger Versuche, den Buben wiederzubeleben, starb dieser. Die Obduktion ergab, dass er erstochen wurde - mit einer bisher unbekannten Waffe.

Die Polizei hofft nun auf die kriminaltechnischen Untersuchungen des Landeskriminalamtes, deren Ergebnisse in den nächsten Tagen erwartet werden. Es werden Spuren untersucht, die an der Kleidung des getöteten Kindes und an einem Messer gefunden wurden, das in einem Gestrüpp entdeckt wurde und als Tatwaffe in Frage kommen soll.

(fd/apa)

Soja-, Hafer-, Mandeldrinks: Gut?

233 Produkte getestet

Bühneneinsturz: Mind. 5 Tote

Horrorszenen in Mexiko

Volle Fahrt voraus!

Furiosa: A Mad Max Saga

Joost ESC Skandal

Prozess im Juni

Jessica Biels Leidensweg

Probleme beim Schwangerwerden

Zuschauerin gedemütigt

SWR distanziert sich von Pocher

Notlandung in Bangkok

Ein Passagier tot, 71 verletzt

Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg