Jogginghosen in der Schule?

Immer mehr Verbote

(08.04.2019) Sind Jogginghosen in der Schule für dich in Ordnung? In Deutschland verbieten jetzt immer mehr Schulen den Schlabberhosen-Look. Jogginghosen seien Freizeitkleidung und hätten im Unterricht nichts zu suchen, so die Begründung. Die Schüler selbst finden es übertrieben und protestieren. Vor allem, weil Jogginghosen auch auf den Laufstegen durchaus im Trend liegen.

Doch auch Paul Kimberger von der österreichischen Lehrergewerkschaft sagt ganz klar "Nein" zu Jogginghosen:
"Außer im Sportunterricht und auf Projektwochen haben Jogginghosen in der Schule nichts verloren. Wir haben allgemeine Benimmregeln in Österreich und die gelten auch in der Schule. Und deswegen sollte man bei Schülerinnen und Schülern auf angemessene Kleidung wert legen."

Die Schülerunion sieht das etwas entspannter. Bundesschulsprecher Timo Steyer:
"Das soll jede Schule selbst regeln. Aber es ist ja ein großer Unterschied, ob ich beispielsweise eine HAK oder ein Sportgymnasium besuche. Manche Schulen sehen das eben strenger, andere lockerer. Aber Verbote bringen nicht viel."

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City

Bundeswehrsoldat erschoss vier Menschen

in Deutschland

Kaleen präsentiert ESC-Song

"We will rave" für Österreich

Warnstreik bis heute 17.00 Uhr

AUA-Flüge betroffen

Nawalny-Begräbnis begonnen

Tausende Menschen versammelt

Masernfall in Therme Lutzmannsburg

in der Freizeiteinrichtung

Vierjährige aus zweitem Stock abgeseilt

Mutter angeklagt

Februar: Inflation auf 4,3%

niedrigster Wert seit Dez 2021