Joint im BH

Haftstrafe für Italienerin

(16.06.2023) Eine 23-jährige Italienerin muss sechs Monate ins Gefängnis - und das wegen eines Joints in ihrem BH. Bereits seit über einem Monat sitzt die junge Frau in saudi-arabischer Haft. Nun wurde sie von einem Gericht in Jeddah zu weiteren sechs Monaten verurteilt, wie die italienische Zeitung "Corriere della Sera" berichtet.

Der Vorfall ereignet sich Anfang Mai auf einer privaten Party: Die 23-Jährige feiert mit Freunden als bewaffnete Männer in zivil die Feier stürmen. Die Italienerin geht von einem Raubüberfall aus, erst später realisiert sie, was wirklich vorgeht: eine Kontrolle der Polizei. Diese durchsucht sie als einzige Frau, findet in ihrem BH einen Joint und bringt sie wegen "unerlaubten Drogenbesitzes" in ein Gefängnis, 40 Kilometer von Jeddah entfernt.

Da die 23-Jährige bei einer Fluggesellschaft arbeitet und im Rahmen ihrer Arbeit oft Drogenscreening durchgeführt werden, bestreitet sie je Drogen besessen zu haben. Auch ihre Familie betont, dass sich die junge Frau nicht einer solchen Gefahr aussetzen würde, da sie genau wisse, wie streng die Drogengesetze in Saudi-Arabien sind. Der italienische Außenminister ermöglicht der Familie den Besuch der 23-Jährigen im Gefängnis.

Nicht nur der Außenminister hat sich bereits eingeschalten, auch der italienische Konsul hat die Italienerin bereits im Gefängnis besucht. Trotz des Einsatzes von europäischer Seite lassen sich die saudi-arabischen Behörden nicht umstimmen. Ihre Strafe darf sie auch nicht in ihrer Heimat absitzen, da kein derartiges Abkommen zwischen Italien und Saudi-Arabien bestehe. Binnen eines Monats kann die Europäerin Berufung einlegen.

(EC)

Volle Fahrt voraus!

Furiosa: A Mad Max Saga

Joost ESC Skandal

Prozess im Juni

Jessica Biels Leidensweg

Probleme beim Schwangerwerden

Zuschauerin gedemütigt

SWR distanziert sich von Pocher

Notlandung in Bangkok

Ein Passagier tot, 71 verletzt

Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg

Einbrecherkönig ausgeraubt

Wien: Mit K.o.-Tropfen betäubt

Benko beim U-Ausschuss

Schweigen bringt Beugestrafe