Junge Menschen aussperren?

"Meta" will User einschränken

(10.01.2024) Meta, das Unternehmen hinter Facebook und Instagram, macht jetzt ernst beim Jugendschutz. Sie haben gerade angekündigt, dass sie den Zugang für Jugendliche auf diesen Plattformen einschränken werden.

Was ändert sich?

Meta führt neue Inhalts-Kontrolleinstellungen ein, die "Sensitive Content Control" auf Instagram und "Reduce" auf Facebook genannt werden. Diese Einstellungen sollen es für Jugendliche schwieriger machen, auf Inhalte zu stoßen, die als sensibel gelten. Dazu gehören Themen wie Suizid, Selbstverletzung, Essstörungen und Nacktheit.

Es gab ziemlich viel Druck von verschiedenen Regulierungsbehörden, besonders in den USA und der EU. Sie wollen, dass Meta mehr tut, um uns vor schädlichen Inhalten im Internet zu schützen. Und jetzt reagiert Meta darauf. Wenn jetzt jemand nach diesen sensiblen Themen sucht, werden die Ergebnisse ausgeblendet und stattdessen werden die Nutzer an Experten weitergeleitet, die helfen können. Zumindest gibt es jetzt damit eine Barriere für jungen Menschen, die sie vor ungefilterten Inhalten schützt, die manche in gewissen Altersgruppen noch nicht effizient reflektieren können.

(fd)

7 Tote Frauen im Jahr 2024

Politik sucht Antworten

Baby schwer misshandelt!

Nur 17 Monate für Vater?

Ungarn lässt Schweden gewähren

Was bedeutet der Nato Beitritt?

Erfolgreichste ballsaison

Besucher- und Umsatzrekord

Jugendkriminalität wird brutal

Polizei bildet Arbeitsgruppe

Mutter (33) stirbt in Flammen

Wohnhausbrand in Salzburg

Klimademo auf A23

Zorn im Frühverkehr

Cholera im Paradies

Ausbruch auf Kreuzfahrt