Junger IS-Heimkehrer vor Gericht

(13.07.2015) Ein junger IS-Heimkehrer steht ab heute in Wien vor Gericht. Der 16-jährige Oliver soll letztes Jahr nach Syrien gereist sein und sich der Terrorgruppe IS angeschlossen haben. Laut Staatsanwaltschaft soll der Wiener für die Terrormiliz auch gekämpft haben. Mitte März ist Oliver aber nach Österreich zurückgekehrt. Er soll dem IS inzwischen abgeschworen haben, er soll geständig sein und will vor Gericht nichts vertuschen.

Der 16-Jährige soll laut seines Anwalts Wolfgang Blaschitz unvorstellbare Gräueltaten gesehen und auch selbst nur knapp überlebt haben:
“Oliver ist bei einem Bombenangriff schwer verletzt worden. Er hat dabei unter anderem eine Niere, einen halben Lungenflügel und einen Teil der Leber verloren. Seine Bauchmuskeln sind regelrecht zerfetzt worden.

Dem Angeklagten drohen übrigens bis zu fünf Jahre Haft.

Von den beiden Teenagern aus Wien Samra Kesinovic und Sabina Selimovic fehlt bisher jede Spur. Auch die beiden Mädchen waren nach Syrien gereist, dort hat sich ihre Spur verloren.

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag