Kärnten: Bursche in Kopf geschossen

(07.06.2017) Er spielt mit einer Waffe rum und schießt sich dabei unabsichtlich in den Kopf. Ein 15-jähriger Klagenfurter und sein Kumpel machen in einem Waldstück Schießübungen mit einer Luftdruckpistole. Woher die beiden die Waffe haben, ist unklar. Beim Ablegen der Pistole löst sich plötzlich ein Schuss, das Projektil trifft den 15-Jährigen am Hinterkopf. Sein Freund bringt ihn ins Krankenhaus, der Bursche hat zum Glück keine schweren Verletzungen erlitten.

Hätte ihn das Projektil von vorn getroffen, könnte er jetzt tot sein, sagt Alexander Schwab von der Kärntner Krone:
“Trifft so ein Projektil das Auge, kann das Projektil bis ins Gehirn vordringen. Also ist die Sache in diesem Fall wirklich glimpflich ausgegangen. Trotzdem sind beide Burschen angezeigt worden, außerdem ist ein Waffenverbot gegen sie ausgesprochen worden.“

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror