Käfigeier in Krapfen?

Herkunft leider unbekannt

(01.02.2023) Stecken da etwa Käfigeier in unseren Faschingskrapfen? Die Tierschützer von VIER PFOTEN haben rechtzeitig zur Faschingszeit 41 Krapfen aus sieben verschiedenen Supermärkten und Discountern unter die Lupe genommen. Es handelt sich um Produkte von Billa, Billa Plus, Penny, Lidl, Hofer, Spar und Adeg vor Ort in Wien und Umgebung.

Das Ergebnis ist enttäuschend: Bei 18 Krapfen hat man nämlich keine Herkunftsinfos gefunden, man weiß also nicht, woher die verwendeten Eier stammen. Es kann sich theoretisch also auch um Eier aus grausamer Käfigzucht handeln.

Nur ein Krapfen, nämlich der von Ja!Natürlich (bei Billa und Billa Plus erhältlich), wird aus Bio-Eiern hergestellt.

Wie kann das sein?

Konsument:innen werden komplett belogen und bewegen sich in falscher Sicherheit. Veronika Weissenböck von VIER PFOTEN:

"Es ist durchaus irreführend, wenn etwa Penny, Hofer und Spar als Herstellungsland Österreich angeben, aber dann keinen Hinweis auf das Herkunftsland der tierischen Inhaltsstoffe geben. Der Teufel liegt hier wirklich im Detail.“

Das Ziel von VIER PFOTEN ist es, Transparenz zu schaffen. Die verarbeiteten Zutaten gehören nach Herkunft und Haltung gekennzeichnet! Die Konsumentinnen und Konsumenten sollen ihren Krapfen mit gutem Gewissen verzehren können, ohne die Inhaltsstoffe genau inspizieren zu müssen.

"Es sollte heutzutage selbstverständlich sein, dass wir alle wissen, was wir zu uns nehmen. Niemand will heutzutage Tierqual am Teller, daher muss es die Möglichkeit geben, sich auch aktiv dagegen zu entscheiden", so Weissenböck.

(as)

Hass-Mails gegen slowakische Medien

nach Fico-Attentat

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung

Heftige Hagelunwetter

enorme Schäden im Bgld

13-jährige bringt Kind zur Welt

Bei Schulausflug

Inflation bei 3,5 Prozent

EU-weit fünfter Platz

Cameron Diaz ist zurück

Nach jahrelanger Pause

Otter nutzen Muschelbesteck

Sie schonen ihre Zähne