Kaleen präsentiert ESC-Song

"We will rave" für Österreich

(01.03.2024) Mit der heurigen ESC-Kandidatin Kaleen geht Österreich mit einer Nummer ins Rennen, die unter drei Prämissen steht: Party, Party und Party. Die 29-Jährige will am 9. Mai mit dem Discohit "We Will Rave" in Malmö ihr Ticket für das ESC-Finale lösen. Bassbeat, radiotaugliche Technoattitüde und ein Dancefloorfeger, der stilistisch für gewöhnlich eher in europäischen Musikkulturen wie Griechenland, Balkan oder Polen angesiedelt ist - mit diesem Paket will es Österreich heuer wissen.

"Es ist definitiv ein Song, den man mehr als einmal hören kann", zeigte sich Kaleen selbst angetan von ihrer Nummer. Dabei habe sie selbst ihre Liebe zu "We Will Rave" erst auf den zweiten Blick entdeckt. "Ich bin eigentlich gar nicht so die Partymaus", gestand die Sängerin zu, die Celine Dion als ihre Lieblingskünstlerin beim ESC sieht. "Aber jetzt bin ich die Rave-Queen und werde ordentlich Gas geben." Ein Versprechen, dass die 29-Jährige nicht zuletzt mittels sexy Video samt viel nackter Haut einlöst.

Kaleen hat Gesamtpaket

Die gebürtige Oberösterreicherin Kaleen, die aus Ried im Traunkreis stammt, ist beinahe eine ESC-Veteranin. Sie hat seit 2016 in mehreren Funktionen hinter den Kulissen für das Megaevent gearbeitet - sei es als Stand-In-Lead-Artist während der Proben, als Tänzerin beim Intervall-Act oder als Creative Director beim Junior Eurovision Song Contest.

Vor allem war die ausgebildete Sängerin bis dato als Tänzerin erfolgreich, kann sie doch auf mehr als 100 Staats- und Europameister- sowie fünf Weltmeistertitel verweisen. Als Choreografin arbeitete sie überdies für Formate wie die ORF-Castingshow "Starmania". Das Bühnengeschäft liegt Marie-Sophie Kreissl, so Kaleens bürgerlicher Name, wohl einfach im Blut, stammt sie doch aus einer Showfamilie. So ist ihre Großmutter die Volksmusik-Szenegröße Hanneliese Kreißl-Wurth.

Der 68. Eurovision Song Contest von Malmö startet am 7. Mai mit dem 1. Halbfinale, dem sich am 9. Mai das 2. Halbfinale anschließt. Insgesamt gehen heuer 37 Länder in der schwedischen Hafenstadt an den Start, nachdem im Vorjahr Loreen mit "Tattoo" in Liverpool den Sieg errungen hatte.

(APA/JuF)

Macron will aufrüsten?

EU braucht Schutz

Kommt Harvey Weinstein frei?

Gericht hebt Urteil auf

Mädchenbande in Wien

Überfall in Wohnung!

Unglaublicher 6-fach-Jackpot!

7 Millionen Euro warten!

Toter Bub in Tirol

Mordanklage gegen Vater

absolute Armut steigt

336.000 Menschen in Ö

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion