Kampf bei U1 Stephansplatz

Baby verletzt!

(30.04.2024) Wieder ein völlig unnötiger Streit in Wien ... bei dem sogar ein Baby samt Kinderwagen fast auf die Gleise gestürzt wäre! Bei einer Auseinandersetzung in der U-Bahnstation Stephansplatz in der Wiener Innenstadt sind gleich vier Personen verletzt worden, darunter ein eineinhalb Monate alter Säugling. Ein unbekannter Täter soll zunächst versucht haben, auf eine 63 Jahre alte Frau einzuschlagen. Dann attackierte er einen 22-Jährigen, der ihn daran hindern wollte, mit einem Stanley-Messer. Der 22-Jährige flüchtete und stieß mit einem Mann zusammen, der mit seinem Baby unterwegs war.

Dabei stürzten beide Männer und auch der Kinderwagen mit dem erst wenige Wochen alten Mädchen fiel um, teilte die Polizei am Montag mit. Der 22-Jährige erlitt Prellungen am Kopf, erläuterte Corina Had, Sprecherin der Berufsrettung Wien. Auch das Baby, dessen Vater und die 63-Jährige waren leicht verletzt. Der Säugling und die Frau wurden laut Polizei in ein Spital gebracht.

Täter weiter flüchtig

Der unbekannte Täter war nach dem Vorfall gegen 20.00 Uhr noch vor dem Eintreffen der Polizei geflüchtet. Nach ihm werde intensiv gefahndet, berichtete Polizeisprecher Markus Dittrich. Helfen könnte dabei auch die Videoüberwachung in der U-Bahn-Station im Zentrum Wiens. Die Geschehnisse stellten sich zunächst sehr verworren dar. Das Motiv bzw. eine mutmaßliche Beziehung zwischen den Beteiligten sind noch Gegenstand der Ermittlungen.

Weitere Vorfälle

Bei einem anderen Vorfall soll kurz in Wien-Floridsdorf auf der Donauinsel beim Georg-Danzer-Steg ein 19-Jähriger drei Buben um Alter von 13 bis 14 Jahren mit einem Messer bedroht haben - nach Angaben der Opfer, weil sie sich etwas lauter unterhalten hätten. Polizisten nahmen den Beschuldigten in der Nähe fest und stellten das Messer sicher. Der 19-jährige Syrer gab an, die Burschen aus Afghanistan und Syrien nicht bedroht zu haben, allerdings sei er von ihnen beschimpft worden. Der Beschuldigte wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Mit Messer bedroht?

Ebenfalls ohne Verletzte verlief eine Bedrohung mit Messer am frühen Abend in Wien-Donaustadt. Eine 31-Jährige soll dort die 30 Jahre alte Nachmieterin ihrer vorherigen Wohnung mit dem Umbringen bedroht haben. Die Frauen dürften einander kennen, die 31-Jährige hatte offenbar noch einen Schlüssel und holte mit einem Einkaufswagen Gegenstände, unter anderem einen Couchtisch, aus der Wohnung. Dabei wurde sie von der neuen Mieterin überrascht. Alarmierte Polizisten stellten ein Taschenmesser, ein Scheckkartenmesser und ein Teppichmesser sowie eine kleine Menge Suchtgift bei der 31-Jährigen sicher. Sie erhielt ein Betretungs- und Annäherungsverbot sowie ein vorläufiges Waffenverbot auferlegt, gab aber an, lediglich ihre Sachen abholen zu wollen. Zu einer Bedrohung sei es dabei nicht gekommen.

(fd/apa)

Sturm Graz ist Meister!

2:0 Sieg über Klagenfurt

Segelflieger rast in den Tod

KTN: Pilot nicht mehr zu retten

STMK: Mädchen (2) stürzt ab!

Hackschnitzelbunker als Falle!

Raisi in Lebensgefahr

Iranischer Präsident

Schiffsunglück auf Donau!

Mindestens zwei Tote

Hass-Mails gegen slowakische Medien

nach Fico-Attentat

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung