Kampf gegen Plastiksackerl!

(17.04.2014) Der Weg ist frei fürs Plastiksackerlverbot! Umweltschützer freuen sich heute über die Entscheidung des EU-Parlaments. Dort wurde ja gestern beschlossen, dass der Anteil von dünnen Plastiksackerl um 80 Prozent reduziert werden muss. Das heißt: Unnötigem Plastikmüll wird der Kampf angesagt. Erst unlängst hat Plastikmüll in der Donau ja für Aufregung gesorgt. Aber nicht nur Wasser, auch die Luft wird bei der Verbrennung von Plastikmüll verpestet.

Die Entscheidung des EU-Parlaments wird künftig einen Riesen-Unterschied machen, sagt Umweltschützerin Hanna Simons von Greenpeace:

"Es sind ca. 90 Prozent aller Plastiksackerl, die in der EU verwendet werden, Wegwerfsackerl. Das heißt, man könnte die Anzahl der Plastiksackerl um 90 Prozent reduzieren und müsste auch 90 Prozent nicht mehr herstellen. Das wären schon sehr große Auswirkungen, die dadurch erreicht werden."

4 Tage Arbeitswoche

Projekt sehr erfolgreich

Christiane Hörbiger ist tot

Österreichs Superstar wurde 84

H&M streicht 1500 Stellen

Wegen der hohen Inflation

OÖ: 10-Jährige umgefahren!

Am Schulweg von PKW erfasst

Tirol: Hafermilch-Werbespot

Großer Ärger bei Landwirtinnen

Personalmangel in der Gastro

AK-Studie: Selbst verschuldet?

Einwegwindeln vs. Umweltschutz

Stoffwindel-Comeback?

Neue AKW-Reaktoren in Ungarn!

Österr. Klage zurückgewiesen