Kampf gegen Rache-Pornos!

(11.12.2013) Im Kampf gegen Rache-Pornos ist der US-Polizei ein großer Fisch ins Netz gegangen. Ein 27-jähriger Website-Betreiber wurde verhaftet. User haben auf der Plattform intime Fotos ihrer Ex-Partner online gestellt, um sich an ihnen zu rächen. Sogar die Namen und Facebook-Profile der Opfer wurden veröffentlicht. Wer sein Bild löschen wollte, soll von dem Mann erpresst worden sein. Er hat umgerechnet 250 Euro fürs Löschen verlangt. Eines der Opfer sagt zu CNN:

"Eines Tages war ich in einem Geschäft, da hat mich ein Fremder angesprochen. Er hat gesagt, dass ich die Frau von dieser Website bin. Ich glaube, ich habe für kurze Zeit aufgehört zu atmen. Es war so erniedrigend. Ich wollte nicht mehr aus dem Haus gehen."

Impfverweigerung: 7200€ Strafe

Gesetzesentwurf

Im TV: Reporterin belästigt

Nach Fußballspiel

Ministerium zeigt Pornos

Auch eine Art "Verkehr"

Raser ausgeforscht!

Jungendliche gestehen.

Quarantänepflicht gebrochen!

Paar flieht aus Hotelzimmer.

Omikron-Verdacht in Vorarlberg

Ergebnis steht noch aus

Anwalt zeigt alle an!

Nach ORF-Gala

Omikron bestätigt!

Ergebnisse liegen vor