Kärnten: Luchs getötet

Seltenes Tier abgeschossen

(06.10.2023)

Ein erst im Februar ausgewildertes Luchsweibchen ist in Kärnten getötet worden. Bei gerichtsmedizinischen Untersuchungen an dem vor einigen Wochen aufgefundenen Kadaver waren eindeutig Geschosspartikel identifiziert worden, berichtete der WWF am Freitag in einer Aussendung. Das Tier war in Tarvisio an der Kärntner Grenze im Zuge eines Wiederansiedelungsprojektes ausgewildert worden. Der WWF forderte nach diesem Vorfall strengere Strafen für Wildtierkriminalität.

Das Luchsweibchen, das auf den Namen Sofia getauft wurde, ist aus der Schweiz nach Norditalien umgesiedelt worden um zusammen mit vier anderen Luchsen die Population in den Südostalpen und die Vernetzung der mitteleuropäischen Luchsvorkommen zu stärken. Zwei Wochen nach ihrer Freilassung sei Sofia im März nach Norden gewandert und habe ein Revier zwischen Villach, Feistritz und Bad Kleinkirchheim besetzt, wie es in der Aussendung hieß. Christian Pichler, Artenschutz-Experte des WWF Österreich, sagte: "Gerade bei seltenen Arten wie dem Luchs ist der Verlust jedes einzelnen Tieres ein schmerzlicher Rückschlag und kann das Überleben der Art gefährden."

Wer das Tier erschossen hat, darüber könne Pichler nur spekulieren. Die Erfahrung lege mehrere Gründe offen, warum Menschen den Luchs nicht in ihrer Nähe haben wollen. Einige würden ihn als Konkurrenten bei der Jagd ansehen, andere würden Angriffe auf Nutztiere befürchten. Diesen Sorgen widersprach Pichler, nur in seltensten Fällen käme es vor, dass Luchse Nutztiere anfallen, meinte der Experte. In die dritte Kategorie fielen Menschen, die solche Tiere aus Protest töten würden. "Diese Leute sagen, wir wollen keine renaturierte Natur, wir wollen bestimmen, was auf unserem Grund und Boden passiert, nicht Brüssel", fasste Pichler deren Beweggründe zusammen.

Mensch-Wildtier-Konflikte seien europaweit ein Problem bei Wiederansiedelungsprojekten, denn Luchs und andere Wildtiere seien immer wieder Opfer illegaler Verfolgung. "Wilderei muss im politischen und gesellschaftlichen Diskurs als ernst zu nehmendes, kriminelles Problem erkannt werden und darf nicht länger den Status eines Kavaliersdeliktes haben", forderte Pichler angesichts des aktuellen Vorfalls. Der illegale Abschuss wurde auch von der "Cabina di Regia Lince e Caccia" verurteilt. Der Zusammenschluss von Jägerverbänden in der an Kärnten angrenzenden italienischen Region Friaul-Julisch Venetien hätte die Luchsansiedelung von Anfang an unterstützt.

Nun wird in österreichweit ermittelt, wie die Polizei eine Anfrage bestätigte. Dem noch unbekannten Täter drohen bis zu zwei Jahre Haft.

(FJ/APA)

Gewessler für Verordnung

EU-Renaturierungsgesetz

Florida: Wiener in Haft

Verbotener Sex mit 15-Jähriger

Gaza: "taktische Pausen"

Ankündigung von Israels Militär

Mädchen (8) ins Gesicht getreten

D: Rassistischer Angriff?

Stmk: Akute Lebensgefahr

bei Waldspaziergang

Frieden im Ukraine-Krieg?

Konferenz mit 92 Staaten

5:1 Sieg für Deutschland

Auftakt bei Fußball-EM

Schilling: Verfahren eingestellt

nach EU-Wahl