Frau hatte keinen PCR-Test

= keine Behandlung?

(10.12.2021) Ein Kassenarzt aus Niederösterreich lehnt die Behandlung einer Frau mit akuten Schmerzen in seiner Praxis ab, weil sie keinen gültigen PCR-Test gehabt hat.

Der Impfnachweis einer Spitalkraft aus Niederösterreich reicht einem Arzt im Bezirk Neunkirchen nicht, um die Frau in seiner Praxis zu behandeln. Er möchte einen gültigen PCR-Test sehen. Aufgrund ihrer akuten, starken Schmerzen hat die Patientin jedoch keine Zeit 24 Stunden auf ein negatives Laborergebnis zu warten. „Für mich ist das ein klarer Fall von unterlassener Hilfeleistung“, so der Bezirksobmann Jürgen Handler aus Neunkirchen.

In einer anderen Ordination hat die Dame allerdings Glück. Ein Arzt untersucht sie. Die Diagnose: Eine akute Nierenbeckenentzündung.

Die niederösterreichische Ärztekammer informiert, dass Mediziner als Wahlärzte Patienten abweisen dürfen, Kassenärzte können das hingegen nicht tun. Laut einer Sprecherin der nö. Ärztekammer, sei der besagte Kassenarzt um Stellungnahme ersucht worden. Bisher habe er sich noch nicht zu dem Vorfall geäußert.

(KvdS)

Kroatien tritt Schengen-Raum bei

2023 ohne Grenzkontrollen

Frau nach Wien gelockt

und in Wohnung eingesperrt

Auf Rollfeld festgeklebt

Landebahn in München gesperrt

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück