Keinen Bock auf Gassi gehen

11-Jährige verkauft Hund

(05.04.2023) Not macht erfinderisch und kaltblütig? Wohl um ihr Taschengeld aufzubessern und weil sie nicht Gassi gehen wollte, hat eine Elfjährige in Niederbayern ohne das Wissen ihrer Eltern den Familienhund an einen Fremden verkauft. Der Vater des Mädchens meldete den Vorfall, wie die Polizeiinspektion Landshut heute berichtete.

Yorkshire-Terrier verkauft

Das Kind war demnach mit dem Yorkshire-Terrier in Essenbach nördlich von Landshut spazieren gegangen, hatte aber wohl keine Lust darauf. Das Mädchen habe den Hund kurzerhand einem Unbekannten für mehrere Hundert Euro angeboten und das Geld an sich genommen.

Polizei kann nicht helfen

Der Vater hat von dem Verkauf erfahren, als seine Tochter ohne Hund nach Hause gekommen ist. Die Polizei kann dem Mann allerdings nicht helfen, weil es ja kein Diebstahl oder eine Entführung war und riet ihm, selbst nach dem Käufer zu suchen und zivilrechtliche Schritte einzuleiten.

(fd/apa)

G20-Treffen in Rio

Russischer Außenminister dabei

Baby zu Tode geschüttelt

Elias wurde nur 7 Wochen alt

Cofag: Benko will aussagen

Versteigerung läuft weiter

Kiffen in Deutschland?

Ab 1.April erlaubt

Streit um Polizisten Freispruch

Keine Konsequenzen?

Containerklassen für Wien

Platzmangel an Schulen

Krötensammler gesucht!

Naturschutzbund ruft auf

Auto wieder beliebter

Trotz Öffis und Umweltschutz