Kekse sind sauteuer heuer

Wir haben die Alternativen

(09.11.2023) Advent, Advent, ein Lichtlein brennt... und in vielen Haushalten auch der Backofen und das Geldbörsel gleich mit dazu. Denn Weihnachtskekse gehören einfach zur Weihnachtszeit. Doch in diesem Jahr sind die Preise für die traditionellen Plätzchen deutlich gestiegen. In Supermärkten kostet ein Kilo maschinell gefertigter Weihnachtskekse inzwischen durchschnittlich 25 Euro. In Bäckereien und Konditoreien sind es oft noch mehr.

Gründe für die Preissteigerungen

Die Gründe für die Preissteigerungen sind vielfältig. Dazu gehören die gestiegenen Energie-, Personal- und Rohstoffkosten. So hat sich Schokolade in den letzten Jahren um 60 bis 90 Prozent verteuert.

Was sagen die Verbraucher:innen dazu?

Manche finden die Preissteigerungen unangemessen. Sie kritisieren, dass die Bäckereien und Konditoreien die Inflation als Vorwand nutzen, um ihre Gewinne zu steigern.nAndere wiederum verstehen die Preissteigerungen. Sie argumentieren, dass die Bäckerinnen und Bäcker die steigenden Kosten weitergeben müssen, um weiterhin wirtschaftlich arbeiten zu können.

Alternativen zu teuren Weihnachtskeksen

Wer sich die teuren Plätzchen nicht leisten kann oder will, kann auf Alternativen zurückgreifen. So gibt es zum Beispiel Sozialprojekte wie "S'Kekserl" in Oberwart. Im Rahmen dieses Projekts werden arbeitssuchende Frauen durch die Mitarbeit in der Backstube und im Büro sowie durch Schulungen, Coachings und sozialpädagogische Betreuung unterstützt. Die hergestellten Kekse werden zu günstigen Preisen verkauft.

Selber backen ist auch eine Option

Natürlich kann man Weihnachtskekse auch selbst backen. Das ist nicht nur günstiger, sondern auch nachhaltiger. Denn man weiß genau, was drin ist. Die Preise für Weihnachtskekse sind in diesem Jahr deutlich gestiegen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Die Preispolitik der Bäckereien und Konditoreien wird unterschiedlich bewertet. Wer sich die teuren Plätzchen nicht leisten kann oder will, kann auf Alternativen wie die Kekse von Sozialprojekten zurückgreifen oder selbst backen.

Alternativen

Hier sind noch ein paar weitere Alternativen zu teuren Weihnachtskeksen:

  • Kekse aus dem Discounter

Auch im Discounter gibt es mittlerweile eine gute Auswahl an Weihnachtskeksen. Die Preise sind hier oft deutlich niedriger als in Supermärkten oder Bäckereien.

  • Kekse aus dem Ausland

In einigen Ländern sind Weihnachtskekse günstiger als in Österreich. So kostet ein Kilo maschinell gefertigte Weihnachtskekse in Deutschland durchschnittlich nur 20 Euro.

  • Kekse aus dem Online-Handel

Im Online-Handel gibt es eine große Auswahl an Weihnachtskeksen. Hier kann man auch nach Preisen filtern.

  • Kekse von Freunden und Familie backen lassen

Wenn man jemanden kennt, der gerne backt, kann man ihn oder sie bitten, Weihnachtskekse zu backen. Das ist nicht nur günstiger, sondern auch eine schöne Geste.

(fd)

Soja-, Hafer-, Mandeldrinks: Gut?

233 Produkte getestet

Bühneneinsturz: Mind. 5 Tote

Horrorszenen in Mexiko

Volle Fahrt voraus!

Furiosa: A Mad Max Saga

Joost ESC Skandal

Prozess im Juni

Jessica Biels Leidensweg

Probleme beim Schwangerwerden

Zuschauerin gedemütigt

SWR distanziert sich von Pocher

Notlandung in Bangkok

Ein Passagier tot, 71 verletzt

Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg