KI vernichtet Jobs

Manche für immer!

(09.04.2024) Künstliche Intelligenz und Robotik sollen mehr Jobs schaffen, als sie zerstören, das betonen Vertreter der Techbranche immer wieder. Aber ist das auch wahr? Mittlerweile scheint das nicht mehr so sicher, wenn man die Ergebnisse einer neuen Studie heranzieht. Der Personalvermittler Adecco hat für seine Studie 2000 Führungskräfte befragt. Davon sind 725 aus Europa.

Mehr als 50 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, für die Handhabe der KI neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzustellen. Dafür müssen sie aber umstrukturieren: entweder sie entlassen einen Teil ihrer Teams, oder sie investieren in deren Aus- und Weiterbildungen. Die Studie zeigt, dass 62 Prozent der Führungskräfte Fachpersonal neu anzustellen und nur 36 Prozent dazu tendieren, bestehendes Personal für KIs zu schulen.

Arbeitsplätze werden nicht ersetzt

Die Studie zeigt aber auch, dass 46 Prozent der Führungskräfte, die Arbeitsplätze, die von der künstlichen Intelligenz überflüssig gemacht werden, nicht ersetzen wollen. Dass sie durch die KI in fünf Jahren weniger Personal beschäftigen werden, vermuten 41 Prozent der Befragten. Gleichzeitig betonen 57 Prozent, wie wichtig die “menschliche Note” am Arbeitsplatz wäre.

(mw)

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung

Heftige Hagelunwetter

enorme Schäden im Bgld

13-jährige bringt Kind zur Welt

Bei Schulausflug

Inflation bei 3,5 Prozent

EU-weit fünfter Platz

Cameron Diaz ist zurück

Nach jahrelanger Pause

Otter nutzen Muschelbesteck

Sie schonen ihre Zähne

Säure-Attacke an Haustür!

Unfassbare Tat

Challenge: 14-jähriger tot

Lebensgefährliche Mutprobe