Kika/Leiner Insolvenz

Gutscheine schnell einlösen

(07.06.2023) Hätte für viele besser laufen können! Wenige Tage nach dem Verkauf des Kika/Leiner-Geschäfts durch die Signa Retail Gruppe des Tiroler Investors Rene Benko an den Handelsmanager Hermann Wieser ist nun eine Insolvenz geplant. "Nach Prüfung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Unternehmens wird die Restrukturierung des Unternehmens über ein Sanierungsverfahren stattfinden, das kommende Woche angemeldet wird", hieß es von Kika/Leiner heute in einer Aussendung. Der VKI rät, Gutscheine rasch einzulösen.

"Bei Gutscheinen würde ich dringend empfehlen, die jetzt noch schnell einzulösen, und zwar bei Dingen, die man gleich mitnehmen kann", sagte VKI-Chefjurist Thomas Hirmke am Mittwoch in der ORF-Sendung "Aktuell nach eins". Nach Anmeldung der Insolvenz müssten Gutschein-Besitzer diesen als Forderung im Insolvenzverfahren anmelden und dies zahle sich meist nicht aus. Hirmke rät auch dazu, keine Anzahlungen mehr zu tätigen. Die Möbelkette versucht per E-Mail verunsicherte Kunden zu beruhigen. "Daher ist es selbstverständlich, dass wir Ihnen alle Ihre geleisteten Anzahlungen und die erworbenen Gutscheine garantieren, die weiterhin in den kika/Leiner-Filialen eingelöst werden können", heißt es in einer Aussendung an Kika-Stammkunden. "Auch Ihre Bonuspunkte bleiben erhalten und alle Ihre Aufträge werden natürlich so ausgeführt, wie wir es vereinbart haben." Kika/Leiner will auch alle bestehenden Aufträge so ausführen, wie es vereinbart wurde.

Arbeitnehmervertreter übten indes Kritik an Benko. "Er hat immer gesagt wir sind eine Familie. Er ist irgendwie die Vaterfigur. Und wir sind alle in einem Boot", sagte ein Wiener Leiner-Betriebsrat im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radio. Es habe sich gezeigt, dass Benko" kein Familienvater" sei. "Das Boot war nicht für Kika/Leiner gedacht, sondern für was anderes. Er hat uns einfach im Stich gelassen." In den nächsten zwei Wochen will die Gewerkschaft GPA gemeinsam mit der Arbeiterkammer in allen 40 Filialen den Beschäftigten persönlich für Beratungen zur Verfügung stehen. "Kurz vor der Insolvenz hat Benkos Signa-Gruppe das Unternehmen noch verkauft und das als 'sehr gutes Investment' bezeichnet. Übrig bleibt: Benko verdient, der Steuerzahler muss herhalten", kritisierte die Vorsitzende der Gewerkschaft GPA, Barbara Teiber, in einer Aussendung.

ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian und FSG-Chef Rainer Wimmer sprachen am Rande des SPÖ-Präsidiums Dienstagnachmittag wortgleich von einer "Katastrophe". Katzian geht aber davon aus, dass die Beschäftigten bei der Gewerkschaft in guten Händen seien. Das Maßnahmenpaket zur Rettung des Unternehmens wird laut Kika/Leiner - wie kommuniziert - "unverändert umgesetzt". Es werde wohl ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung, hieß es von einem Kika/Leiner-Sprecher auf APA-Anfrage. Der Insolvenzantrag inklusive Sanierungsplan soll laut "Standard" (online) am Dienstag beim Gericht in St. Pölten gestellt werden. Die Möbelkette hat ihren Firmensitz in der niederösterreichischen Landeshauptstadt. Am Dienstag hatte der neue Eigentümer des operativen Geschäfts angekündigt, 23 von 40 Standorten per Ende Juli zu schließen und 1.900 von 3.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu kündigen. Auch die Zentralabteilungen und die Verwaltung sollen "erheblich" verkleinert werden.

"Die Kündigungen werden entsprechend den rechtlichen Rahmenbedingungen (Kündigungstermine, -fristen) erfolgen. Ein wesentlicher Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird mit Ende Juli 2023 gekündigt werden", hieß es von Kika/Leiner zur APA. "Es ist immer tragisch, wenn man seinen Job verliert", sagte AMS-Vorstand Johannes Kopf im ORF-Radio. "Es ist aber eine günstige Zeit, um einen neuen Job zu suchen." Es gebe tausende offene Stellen im Handel. Das AMS stehe aber auch bereit für Qualifizierungsmaßnahmen, etwa im Bereich Pflege, Digitalisierung und Green Jobs, so der AMS-Chef.

Kika/Leiner will in Zusammenarbeit mit Unternehmen aus Handel und Gewerbe wie OBI, Billa, Bipa, Penny, Tedi, Müller, Deichmann, Action und NKD eine Jobplattform einrichten, damit allen vom Stellenabbau betroffenen Mitarbeitern ein Jobangebot gemacht wird. Von den freigewordenen Fachkräften profitieren wollen auch die Supermarktketten Spar, Rewe (u.a. Billa) und Lidl. Sie unterbreiteten bereits allen gekündigten Kika/Leiner-Mitarbeitern per Aussendung ein Jobangebot. Interessierte könnten sich jederzeit bewerben. Bauhaus will Kika/Leiner-Mitarbeiter mit einer zusätzlichen 6. Urlaubswoche ködern. Auch die Post bietet den vom Stellenabbau Betroffenen neue Jobs an.

Schlechte Bilanz

Für den Abwärtstrend bei Kika/Leiner gibt es laut dem Branchenradar-Chef Andreas Kreutzer mehrere Gründe. Kika/Leiner sei aufgrund der niedrigeren Filialanzahl immer im Nachteil gegenüber XXXLutz und seinen Diskontern Mömax und Möbelix gewesen. Aufgrund seines hohen Abnahmevolumens könne XXXLutz und auch Ikea eine Eigenmarken-Strategie fahren. "Da war und ist Kika und Leiner immer im Nachteil", so der Marktforscher zur APA. Durch die geplante Reduktion der Kika/Leiner-Filialen von 40 auf 17 werde dies "nun nicht besser". Außerdem haben sich laut Kreutzer in den vergangenen zehn Jahren die Ausgaben für Möbel und Einrichtung in Österreich "eher mau" entwickelt. Ausnahme war nur der kurze Umsatzboom am Anfang der Coronapandemie mit den Lockdowns. Die Aussichten für den Möbelhandel seien auch "in nächsten zwei bis drei Jahren nicht so gut". Kreutzer erwartet, dass bei Kika/Leiner "nur eine Marke überbleiben wird". Ikea und XXXLutz seien wohl "primär" die Umsatzgewinner der geplanten massiven Filialreduktion des Mitbewerbers. Mittelständische Möbelhändler würden "eher nicht" profitieren.

(fd/apa)

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO

Brand: Kind springt aus Fenster

Braunau: 14 Verletzte

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2

Drei Frauen attackiert

Verdächtiger angeschossen

Mann mit Sprengstoffgürtel

Einsatz an iranischem Konsulat

Neuer Flughafen-KV

Einigung für Bodenpersonal

Mordversuch an Discord-Freundin

18 Jahre Haft

Verletzungen vom Abwehrkampf?

Update zur Keller-Leiche in Wien