Killfie: Immer mehr Selfie-Tote

(23.11.2016) Immer mehr Menschen sterben beim Selfie-Knipsen! Für das perfekte Foto überschreiten Smartphone-User leider oft die Grenzen. Heuer sind bereits 73 Menschen beim Selfie-Knipsen ums Leben gekommen – die Zahlen steigen so stark, dass die tödlichen Selfies inzwischen als “Killfies“ bezeichnet werden. Häufigste Todesursache: Ein Sturz aus großer Höhe, gefolgt von Ertrinken.

Selten sind es jedoch Extremsportler, die sich für ein Selfie bewusst in Gefahr begeben. Die meisten Todesopfer sind normale Smartphone-User, die für das perfekte Bild leider ihre Umwelt völlig ausblenden. Medienpsychologe Peter Vitouch:

“Die Nutzer sind wie in einem Tunnel gefangen. Man konzentriert sich nur noch auf den Bildschirm und vergisst auf alles andere. So können ganz harmlose Situationen schnell zur Todesfalle werden.“

"3G" in der Arbeit?

auch Köstinger und Maurer dafür

Großer Polizeieinsatz in Floridsdorf

Großräumige Absperrungen

Candy Crush 2.0?

Kurz bei Biden-Rede gelangweilt

Kein Führerschein - fährt trotzdem

Schon zahlreiche Anzeigen

Aufreger Tier-Sendung im TV!

Aufschrei im Netz ist groß

Corona: Schluss mit Hass!

Schock nach Maskenstreit-Mord

Brand in Traiskirchen

Höchste Alarmstufe

Flitzer verursacht Rote Karte

Spieler fassungslos