Kim will Plazenta essen

(16.12.2015) Hilft der Mutterkuchen wirklich gegen Depressionen? Kim Kardashian schwört jedenfalls darauf und will daher auch ihre Plazenta essen. Schon nach der Geburt von Töchterchen North hätte Kim dank des Mutterkuchen-Konsums Wochenbettdepressionen verhindert. Jetzt - nach der Geburt ihres Sohnes Saint – will sie erneut ihre Plazenta essen. Der Mutterkuchen soll dafür gefriergetrocknet und zu Pillen verarbeitet werden.

Heimische Gynäkologen schütteln den Kopf. Leonhard Loimer von der Kinderwunschklinik:
“Ich halte das für völligen Blödsinn. Warum sollte der Konsum der Plazenta gegen Depressionen helfen? Typisch Hollywood, ich würde jedenfalls davon abraten.“

"Mörtel" Hochzeit Nummer 6

Samstag im Rathaus

Palästina-Protestcamp geräumt

TU-Wien wieder zugänglich

Alles gute kommt von oben?

Nordkorea schickt Fäkalien

64 Fake-Scheine im Umlauf

Entdeckung bei Festnahme

Großeinsatz in Graz!

Attentäter verhaftet!

Baby stirbt Hitzetod

Vater vergisst Kind im Auto!

Urlaub fällt ins Wasser

Flugzeug "löscht" Hotel

Baby getötet: Mama vor Gericht

Drama in der Steiermark