Kim will Plazenta essen

(16.12.2015) Hilft der Mutterkuchen wirklich gegen Depressionen? Kim Kardashian schwört jedenfalls darauf und will daher auch ihre Plazenta essen. Schon nach der Geburt von Töchterchen North hätte Kim dank des Mutterkuchen-Konsums Wochenbettdepressionen verhindert. Jetzt - nach der Geburt ihres Sohnes Saint – will sie erneut ihre Plazenta essen. Der Mutterkuchen soll dafür gefriergetrocknet und zu Pillen verarbeitet werden.

Heimische Gynäkologen schütteln den Kopf. Leonhard Loimer von der Kinderwunschklinik:
“Ich halte das für völligen Blödsinn. Warum sollte der Konsum der Plazenta gegen Depressionen helfen? Typisch Hollywood, ich würde jedenfalls davon abraten.“

4 Tage Arbeitswoche

Projekt sehr erfolgreich

Christiane Hörbiger ist tot

Österreichs Superstar wurde 84

H&M streicht 1500 Stellen

Wegen der hohen Inflation

OÖ: 10-Jährige umgefahren!

Am Schulweg von PKW erfasst

Tirol: Hafermilch-Werbespot

Großer Ärger bei Landwirtinnen

Personalmangel in der Gastro

AK-Studie: Selbst verschuldet?

Einwegwindeln vs. Umweltschutz

Stoffwindel-Comeback?

Neue AKW-Reaktoren in Ungarn!

Österr. Klage zurückgewiesen