Kind mit Giftspritzen misshandelt

(21.09.2015) Was für eine Horror-Story, die ab heute das Landesgericht Hamburg beschäftigt! Eine 30-jährige Mutter soll ihr eigenes Kind monatelang mit vergifteten Spritzen gequält haben. Sie soll dem damals 3-jährigen Buben Speichel, Fäkalien und Blumenwasser direkt in die Blutbahn injiziert haben. Warum hat sie das getan? Experten sprechen vom sogenannten Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom. Betroffene MÜSSEN offenbar Leid zufügen.

Der Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Mit einem Urteil wird Anfang Oktober gerechnet.

Der mittlerweile 5-jährige Bub ist übrigens wieder wohlauf.

Wien: 24-Jähriger erstochen

Auf der Straße verblutet

Neuer Reaktor am Netz!

AKW Mochovce: Seit heute

Alte Schulschrift ausgedient!

Schrift ohne Schnörkel

Immer weniger Arbeistlose!

Niedrigster Wert seit 2008!

Tempo 100 auf Autobahnen!

Fordern Forscher von Unis!

Van der Bellen in Kiew!

Solidaritätsbesuch in Ukraine

Corona Maßnahmen beendet!

Ö. geht in 'Normalbetrieb'

Klimakleber: Bali statt Gericht

Verhandlung geschwänzt