Kind nicht gesichert

NÖ: Unfall mit vier Toten

(14.08.2023) Nach dem Unfall mit vier Toten Samstagfrüh auf der Nord/Weinviertel Autobahn (A5) sind am Montag weitere Details bekanntgeworden. Der Kleinbus war von der Fahrbahn abgekommen und sechs Meter abgestürzt. Zwei Kinder starben. Eines der beiden dürfte nicht ordnungsgemäß im Kindersitz gesichert worden sein, teilte das Innenministerium in einer Aussendung mit. Das andere war den Angaben zufolge richtig gesichert, aber der Sitz wurde aus der Verankerung gerissen.

Der 40-jährige ukrainische Lenker war bei Gaweinstal (Bezirk Mistelbach) bzw. Bad Pirawarth (Bezirk Gänserndorf) aufgrund von Übermüdung mit dem Pkw rechts von der A5 abgekommen. Der Kleinbus prallte gegen eine abgesenkte Leitschiene, die ihn in die Luft katapultierte. Das Kfz durchbrach in Folge ein Brückengeländer und stürzte auf einen Wirtschaftsweg. Durch den Aufprall wurden vier Insassen durch das Glasdach geschleudert. Ein sieben Monate altes Kind und dessen Großeltern starben sofort. Ein dreijähriges Kind erlag im Spital seinen Verletzungen. Ein 2009 geborenes Kind, der 40-jährige Vater und die 30 Jahre alte Mutter wurden mit leichten Blessuren in ein Spital gebracht.

Baby stirbt Hitzetod

Vater vergisst Kind im Auto!

Urlaub fällt ins Wasser

Flugzeug "löscht" Hotel

Baby getötet: Mama vor Gericht

Drama in der Steiermark

Trump-Prozess

Wie geht's jetzt weiter?

Großbrand in Rohrbach!

1 Toter und 14 gerettet!

Drohnen vs. Möwen

Rom kämpft gegen Aggro-Vögel

Riesenzecken machen sich breit

Bereits in Norditalien

Elektriker: 115% Preisdifferenz

AK checkt Stundensätze