Kinder erfinden Sturz in Raab

Große Suchaktion

(17.11.2023) Die Beobachtung von Kindern, wonach ein Mann am Mittwoch im südoststeirischen Feldbach in der Nähe des Bahnhofs in die Raab gestürzt und abgetrieben worden sein soll, war erfunden. Laut Polizei haben sich die Unmündigen im Alter von acht bis zehn Jahren bei Einzelbefragungen am Donnerstag zunehmend in Widersprüche verstrickt, bis sie zugaben, den Sturz frei erfunden zu haben. Sie wollten sich dabei einen Scherz mit ihrem Betreuer erlauben.

Die Einsatzkräfte suchten zunächst mit rund 100 Menschen am Donnerstag weiter nach dem angeblichen Opfer. Gegen Mittag wurde die Aktion beendet. Die Angaben der Kinder klangen zunächst glaubhaft. Auch Kleidungsstücke sowie ein Zelt wurden am Flussufer der Raab sichergestellt, so die Polizei.

Die Ermittlungen sind laut Polizei nicht abgeschlossen. Die steirische Landespolizeidirektion wies in dem Zusammenhang auf die Kostenersatzpflicht bei "falschen Notmeldungen" hin und kündigte an, eine Überprüfung solcher Ansprüche in diesem Fall einzuleiten.

(APA/CD)

Gewessler für Verordnung

EU-Renaturierungsgesetz

Florida: Wiener in Haft

Verbotener Sex mit 15-Jähriger

Gaza: "taktische Pausen"

Ankündigung von Israels Militär

Mädchen (8) ins Gesicht getreten

D: Rassistischer Angriff?

Stmk: Akute Lebensgefahr

bei Waldspaziergang

Frieden im Ukraine-Krieg?

Konferenz mit 92 Staaten

5:1 Sieg für Deutschland

Auftakt bei Fußball-EM

Schilling: Verfahren eingestellt

nach EU-Wahl