Kinder in Weinkeller versteckt!

Mann in Hollabrunn festgenommen

(27.01.2023) Ein Paar soll mit fünf Kindern illegal in einer sogenannten Kellertrift, einem Weinkeller, in Hadres (Bezirk Hollabrunn) gewohnt haben. Bei einer Überprüfung dürfte der 54-Jährige zwei Personen mit Pfefferspray attackiert und verletzt haben, berichtete die Polizei am Freitag in einer Aussendung. Der Mann - es dürfte sich um einen "Reichsbürger" handeln - soll sich daraufhin in dem Weinkeller verbarrikadiert haben, er wurde in Folge vorläufig festgenommen und wird angezeigt. Die Kinder sind nicht gemeldet.

Aufgrund von Anrainerbeschwerden hatten ein Vertreter der Bezirkshauptmannschaft Hollabrunn und ein Beschäftigter des Gemeindeamtes am Donnerstagnachmittag Nachschau an der Adresse gehalten, hieß es von der Exekutive. Nach dem Pfefferspray-Angriff verständigten die beiden Mitarbeiter die Polizei. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Korneuburg wurde die Kellertrift geöffnet und durchsucht. Dort befanden sich die 40-jährige Lebensgefährtin des Mannes und fünf Kinder im Alter von fünf, vier, drei und zwei Jahren sowie ein sieben Monate altes Baby.

Da die Identität der Kinder laut Polizei nicht geklärt werden konnte, wurden diese vorübergehend in die Obhut des Fachgebietes Sozialarbeit der Bezirkshauptmannschaft übergeben. Nach Angaben des Paares soll es sich um den gemeinsamen Nachwuchs handeln. Die Kinder sollen den Aussagen zufolge in England geboren sein, in Österreich sollen sie nicht gemeldet sein. Der 54-Jährige wird nach Abschluss der Erhebungen wegen des Verdachtes des Widerstandes gegen die Staatsgewalt der Staatsanwaltschaft angezeigt.

(MK/APA)

G20-Treffen in Rio

Russischer Außenminister dabei

Baby zu Tode geschüttelt

Elias wurde nur 7 Wochen alt

Cofag: Benko will aussagen

Versteigerung läuft weiter

Kiffen in Deutschland?

Ab 1.April erlaubt

Streit um Polizisten Freispruch

Keine Konsequenzen?

Containerklassen für Wien

Platzmangel an Schulen

Krötensammler gesucht!

Naturschutzbund ruft auf

Auto wieder beliebter

Trotz Öffis und Umweltschutz