Kinderporno-Fake-Mails

Ganz böse Betrugsmasche

(09.01.2023) Warnung vor Kinderporno-Fake-Mails! Zig tausende Österreicher erhalten derzeit vermeintlich Mails von Gericht. Darin werden sie als Kinderporno-Beschuldigte hingestellt und zu horrenden Zahlungen aufgefordert. Angeblich sei man wegen Kinderpornografie am eigenen PC im Visier von Interpol. Mit einer Zahlung von 2.945 Euro könne man sich aber freikaufen, sonst drohe ein Haftbefehl.

Bitte ja nicht zahlen, warnt Thorsten Behrens von saferinternet.at:

"Diese Masche ist weit verbreitet, weil das Thema Porno ohnehin ein großes Tabuthema ist. Da reagieren die User dann sehr schnell sehr ängstlich. Man darf aber auf keinen Fall Geld überweisen, man soll solche Mails einfach löschen."

(mc)

Klimabonus ab heute

Für rund 450.000 Menschen

Hackerangriff auf Magenta!

20.000 Kundendaten betroffen

Nach Oscar-Watschen

Will Smith wieder im Geschäft

Terrorprozess in Wien

Hohe Haftstrafen

Aus für CoV-Maßnahmen: "Gut so"

Experten geben grünes Licht

"Star Trek: Picard"

Letzte Staffel mit alter Crew

"King of Pop" kommt ins Kino

Jaafar Jackson spielt Michael

4-Jährige totgebissen

Tragischer Vorfall mit Hund