Kindesmissbrauch per Webcam!

(21.08.2017) Der sogenannte „Webcam-Kindersextourismus“ erlebt einen traurigen Boom im Internet. Kinder werden vergewaltigt, während der Kunde im Ausland das Geschehen per Webcam live mitansieht. Der Zuseher darf dem Täter und dem Kind sogar Anweisungen geben, also befehlen, welche sexuelle Handlung als nächstes stattfinden soll.

Die grauenvollen Vergewaltigungen finden oft in Asien, etwa auf den Philippinen oder in Nepal statt und werden mittlerweile in die ganze Welt übertragen.

Marc Kempe von der Kinderhilfeorganisation terre des hommes zu KRONEHIT: "Die Zuseher machen sich genauso strafbar wie die Täter. Wir wissen, dass zu jeder beliebigen Tageszeit um die 750.000 Menschen online nach Webcam-Sex mit Kindern suchen. Das FBI sagt, es gibt ungefähr 40.000 öffentliche Chatrooms für Kindesmissbrauch. Unternommen wird viel zu wenig! Das Problem ist nämlich, dass die Polizei erst dann im Netz gegen einzelne Personen ermitteln darf, wenn es einen Anfangsverdacht gibt."

Reißender Lava-Fluss

Heftige Szenen auf La Palma

Britischer Politiker erstochen

Abgeordneter David Amess tot

Häusliche Gewalt in GB

Häufig ohne Folgen

Schanigarten von Lkw erfasst

Vier Verletzte in Wien

Internationalen Hände-Waschtag

Hygiene wichtiger denn je!

Blackout in Österreich

Rettung nur für 48h gewappnet

ÖVP-Ethikrat

Wortwahl war unangemessen!

Riesenspinne unterm Bett

Wildlife Photographer of the Year