kinox.to: Mache ich mich strafbar?

Internet2 611

(01.08.2014) Schluss mit Gratis-Filmschauen übers Web? Eigentlich sollten mit dem heutigen 1. August die heimischen Internet-Provider die bei Filesharern beliebten Portale kinox.to, movie4k.to und thepiratebay.se sperren. Anfang der Woche haben UPC, A1 und Co. ein entsprechendes Aufforderungsschreiben erhalten. Gestern haben sich die Provider aber noch einmal mit dem Verein für Antipiraterie (VAP) getroffen um die Umsetzung der Netzsperren zu diskutieren, dabei wurde eine letzte Galgenfrist von zwei Wochen vereinbart. Noch seien nämlich viele technische Fragen offen. Hintergrund der vom Verein gewünschten Sperre: Die Streaming-Seiten bieten urheberrechtlich geschütztes Material gratis an.

Egal wie die Debatte letztlich ausgeht, die geforderte Blockade betrifft nur die Provider. Wenn die User Möglichkeiten finden, die dann blockierten Seiten zu erreichen, sei das nach wie vor legal. Rechtsexperte Franz Schmidbauer von der Plattform 'internet4jurists.at':
“Die Nutzung solcher Portale ist nach wie vor nicht strafbar. Auch für die Provider sind die geforderten Sperren kein Gesetz. Sie müssen nur im Fall der Fälle mit einem teuren Prozess rechnen.“

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden