Kirchdorf: Vater ermordet

Immer mehr Hintergründe

(06.03.2023) Nach einer Bluttat in der Nacht auf Sonntag im Bezirk Kirchdorf hat die Staatsanwaltschaft U-Haft gegen den Festgenommenen beantragt. Der 37-Jährige soll seinen 43-jährigen Ex-Schwager mit vier Schüssen aus einer legal besessenen Waffe getötet haben. Bei seiner Festnahme knapp zwei Stunden nach der Tat wurden 0,8 Promille Alkohol bei ihm gemessen, berichtete eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Steyr der APA am Montag. Der Mann sei geständig.

Der 37-Jährige habe um 1.05 Uhr bei seinem früheren Schwager in Grünburg an der Haustür geläutet. Dieser öffnete und schloss die Tür sogleich wieder. Der Verdächtige feuerte aber dreimal in das Glaselement der Türe und kam so ins Haus. Dort soll er noch vier Schüsse auf das Opfer abgegeben haben, bevor er mit seinem Pkw nach Hause flüchtete, wo er später festgenommen wurde.

Montag oder spätestens Dienstag werde der Beschuldigte von einem Haftrichter einvernommen, der auch über die U-Haft entscheidet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordes.

Als Motiv gab der Mann an, die Kinder seiner Schwester sollten nicht so werden wie ihr Vater, der ein Narzisst sei. Laut Staatsanwaltschaft habe der 37-Jährige ein enges Verhältnis zu seiner Schwester und den Kindern. Seit der Scheidung 2017 teilten sich Vater und Mutter die Obsorge, die Kinder lebten beim Vater, mit seiner Lebensgefährtin und deren Kindern. Der Beschuldigte hatte auch ausgesagt, er habe das Gefühl, dass eine gewisse Entfremdung zwischen seiner Schwester und ihren Kindern stattfinde und der Vater gegen die Mutter arbeite bzw. die Kinder gegen sie aufbringe.

(MK/APA)

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag