Kleinkind in Bohrloch gefallen

Aus 13m Tiefe gerettet

(07.02.2023) Erleichterung in Thailand: Einsatzkräfte haben am Dienstagvormittag (Ortszeit) ein eineinhalb Jahre altes Kleinkind aus einem 13 Meter tiefen Bohrloch lebend geborgen. Die Retter waren zuvor 18 Stunden unermüdlich im Einsatz, um zu dem Mädchen vorzudringen, wie die Zeitung Khaosod und andere Medien berichteten. Am Morgen hatten die Teams bereits Lebenszeichen von dem aus Myanmar stammenden Kind gehört.

Der Unfall ereignete sich im Distrikt Phop Phra in der Provinz Tak an der Grenze zum Nachbarland Myanmar. Etwa 100 Menschen beteiligten sich an der Rettungsaktion. Die Kleine war am Montag beim Spielen in das enge Bohrloch für einen Brunnen gestürzt.

(APA/CD)

AKW in Gefahr!

Auswirkungen auf Österreich?

NÖ: Causa Hundebox

Anwalt will 150k vom Land

OÖ: Hundegesetz Neu

Frist endet heute

Phishing: Fake-Post-QR-Codes

Steirische Polizei warnt

Wieder Messerattacke in Sydney

Polizei spricht von Terrorakt

Tödlicher Crash mit E-Bike

Horror-Downhill-Unfall

Veganes Frühstück: Steuer unfair

Greenpeace-Marktcheck

Leni Klum am Coachella

Look löst Shitstorm aus