Klima: Kein Belohnungseffekt

Viel Bewusstsein, wenig Taten

(30.06.2022) Fehlt uns in Sachen Umweltschutz der schnelle Belohnungseffekt? Dieser Frage geht die WIENERIN in ihrer heute erscheinenden Juli-Nachhaltigkeitsausgabe nach. Demnach haben wir zwar ein sehr hohes Umwelt- und Klimaschutzbewusstsein, wir tun allerdings recht wenig, um den Planeten tatsächlich zu retten. Das Problem: Wenn wir etwas Gutes tun, dann wollen wir sofort Lob bekommen, oder einen positiven Effekt sehen.

Doch das geht leider nicht. Sandra Gloning von der WIENERIN:
“Wir haben da auch mit einer Psychologin darüber gesprochen. Wenn wir heute den Müll trennen, dann bekommen wir morgen leider nicht ein gerettetes Polarbärenbaby geliefert. Es ist auch schlecht, dass wir immer über die Arktis oder das Jahr 2050 sprechen. Das löst hierzulande immer das Gefühl aus, dass das alles ganz weit weg ist und uns eigentlich eh nicht betrifft. Hier muss ein großes Umdenken passieren!“

Noch mehr coole Storys findest du in der Juli-Ausgabe der WIENERIN

(mc)

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City

Bundeswehrsoldat erschoss vier Menschen

in Deutschland

Kaleen präsentiert ESC-Song

"We will rave" für Österreich

Warnstreik bis heute 17.00 Uhr

AUA-Flüge betroffen

Nawalny-Begräbnis begonnen

Tausende Menschen versammelt