Klimaschutz in Österreich

Mehrheit unzufrieden

(18.07.2023) Wir wollen, dass mehr fürs Klima getan wird, laut Umfrage, immerhin die meisten von uns. 71 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher wünschen sich eine deutliche Ausweitung der Klimaschutzmaßnahmen vor dem Hintergrund wachsender sozialer Ungleichheit. Das zeigt eine am heutigen Dienstag in Wien vorgestellte repräsentative SORA-Studie im Auftrag von Global 2000 und der Volkshilfe. Denn die Klimakrise treffe speziell sozial schwache Menschen besonders hart, hieß es bei einer Pressekonferenz zur Präsentation der von April bis Mai 2023 durchgeführten Befragung.

Die derzeitigen Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels sieht eine Mehrheit der 1.000 Interviewten als "nicht ausreichend" an. So würde es nicht gelingen, negative Folgen wie Wassermangel, Dürreperioden, Unwetter, steigende Ungleichheit und soziale Unruhen so gering wie möglich zu halten. Diese Meinung werde nicht nur zentral von der Jugend und höheren Schichten vertreten, sondern von einer deutlichen Mehrheit quer durch alle Altersgruppen, Einkommens- und Bildungsschichten geteilt, erläuterten Vertreter von NGOs.

Politik muss in die Gänge kommen

Sie appellierten an die Bundesregierung, schnellstmöglich aktiv zu werden. "Die Menschen, die in Österreich leben, haben mittlerweile keinerlei Verständnis mehr für Hinhalteappelle und Beschwichtigungen. Die Armut und die immer stärker spürbaren Auswirkungen der Klimakatastrophe nehmen täglich zu ", sagte Erich Fenninger, Direktor der Volkshilfe Österreich. Ziel sei ein "gerechter Klimaschutz". Mehr als drei Viertel (76 Prozent) befürworten eine einkommensabhängige Gestaltung der Maßnahmen. Die Zustimmung steigt mit zunehmendem Alter (bis 29 Jahre: 72,9 Prozent; 30-59 Jahre: 73,8 Prozent; Menschen ab 60 Jahre 82,2 Prozent).

CO2-Steuer

SPÖ-Umweltsprecherin Julia Herr forderte vor dem Hintergrund der Studie in einer Aussendung erneut "Millionärssteuern": Diese wären "dringend notwendig", es handle sich um die "treffsicherste CO2-Steuer, die es gibt." Diese "tragen außerdem zu einer gerechten Finanzierung notwendiger Klimaschutz-Investitionen bei", so die stellvertretende Klubvorsitzende der SPÖ. "Nicht jeder Mensch trägt gleich viel zur Klimakrise bei. Die reichsten zehn Prozent der Menschen in Österreich stoßen viermal mehr CO2 aus als die ärmsten zehn Prozent." Beim Klimaschutz müssten die Reichen auch einen besonders großen Beitrag leisten, forderte Herr.

Angst vor Gesundheitskrise

Ein weiterer Aspekt sei zudem die Sorge um die eigene Gesundheit: Beinahe die Hälfte (46 Prozent) äußerte diesbezüglich Besorgnis. "Die Klimakrise und die Gesundheitskrise gehen immer mehr Hand in Hand", mahnte Fenninger. Mehr als 84 Prozent fordern darüber hinaus erhöhte und langfristig abgesicherte Förderungen für thermische Sanierungen sowie die Umstellung von Öl- und Gasheizungen auf klimafreundlichere Alternativen wie Wärmepumpen und Fernwärme.

Klimaschutz leistbar?

Die Umstellung dürfe nicht daran scheitern, dass die Bevölkerung sie sich schlichtweg nicht leisten kann, gab Agnes Zauner, Geschäftsführerin von Global 2000, zu bedenken. "Wir haben daher die diesjährige Erhöhung der Bundesförderung für thermische Sanierungen von 6.000 Euro auf 14.000 Euro sehr begrüßt." Im Zuge der Verhandlungen zum Erneuerbaren Wärmegesetz solle diese weiter erhöhen und langfristig abgesichert werden. Sie forderte verpflichtende Ausstiegspläne für alle Energieversorger - vor allem aber jene, die in öffentlicher Hand sind. "Saubere und sichere Energieversorgung muss für alle leistbar sein." "Die Klimakrise ist auch eine soziale Krise", zeigte sich Fenninger überzeugt. "Es geht um nichts weniger als den Erhalt unserer Lebensgrundlagen."

(fd/apa)

Kaleen on her way

68. ESC kann kommen!

Mädchen (14) vergewaltigt!

Täter fasst 4 Jahre Haft aus

41 Stunden Woche?

Diskussion geht weiter

Barcelona verbietet Selfies

Handys weg von der Rolltreppe

Warnung vor Influencer-Drinks

Gefährliche Koffeinbomben

Bis 2050 Klimaneutral?

Chancenlos mit heutigen E-Cars

"Geiseln sterben weg"

Proteste in Tel Aviv

Bub (5) stürzt aus Fenster

Tirol: 3-Meter Absturz