Klowasser für Arbeitgeber

Dienstmädchen verurteilt

(28.09.2021) Singapur: Ein Dienstmädchen hat ihren Arbeitgebern Wasser direkt aus der Kloschüssel serviert. Die Hausbesitzer hatten auch den Verdacht, dass sie in die Wasserkanne spuckt und die Kosmetiksachen der Hausbesitzerin verwendet. Das berichtete die lokale Zeitung „Today“ und gibt die Justiz als Quelle an. Die 32-Jährige muss jetzt einen Monat ins Gefängnis.

Die Familie wurde misstrauisch und installierte Kameras im Haus. Dann hatten sie es schwarz auf weiß. Das Dienstmädchen gab die Taten dann auch gleich zu. Die Anwälte der Angeklagten sagten vor Gericht das, dass Ehepaar der Angestellten das Handy weggenommen haben und sie zu wenig zu essen bekam. Der zuständige Richter Ng Peng Hong sagte dazu nur: „Wenn Sie irgendwelche Beschwerden haben, gibt es legitime Kanäle, an die Sie sich wenden können, aber es ist nicht richtig, das zu tun, was Sie getan haben.“

(at)

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen