Klowasser für Arbeitgeber

Dienstmädchen verurteilt

(28.09.2021) Singapur: Ein Dienstmädchen hat ihren Arbeitgebern Wasser direkt aus der Kloschüssel serviert. Die Hausbesitzer hatten auch den Verdacht, dass sie in die Wasserkanne spuckt und die Kosmetiksachen der Hausbesitzerin verwendet. Das berichtete die lokale Zeitung „Today“ und gibt die Justiz als Quelle an. Die 32-Jährige muss jetzt einen Monat ins Gefängnis.

Die Familie wurde misstrauisch und installierte Kameras im Haus. Dann hatten sie es schwarz auf weiß. Das Dienstmädchen gab die Taten dann auch gleich zu. Die Anwälte der Angeklagten sagten vor Gericht das, dass Ehepaar der Angestellten das Handy weggenommen haben und sie zu wenig zu essen bekam. Der zuständige Richter Ng Peng Hong sagte dazu nur: „Wenn Sie irgendwelche Beschwerden haben, gibt es legitime Kanäle, an die Sie sich wenden können, aber es ist nicht richtig, das zu tun, was Sie getan haben.“

(at)

Schrecklicher Autounfall

5 junge Menschen tot

Corona: jährliche Impfung

Empfehlung von US-Experten

Salzburg: Mysteriöser Fall!

Polizei bittet um Mithilfe!

Bursche (17) muss in Gefängnis

Hat IS-Videos in Schule gezeigt

Kinder in Weinkeller versteckt!

Mann in Hollabrunn festgenommen

Countdown zur NÖ Landtagswahl!

Live: Alle Infos zur Mega-Wahl

Sexuelle Belästigung in Zug!

20-Jährige schreit um Hilfe

The Jonas Brothers

Auf dem "Walk of Fame"