Kommt neues Pfefferspray-Gesetz?

(14.10.2014) Von wegen „nur zur Selbstverteidigung“. Nach der Massenpanik im Praterdome werden schärfere Gesetze für den Verkauf und den Besitz von Pfefferspray gefordert. Experten kritisieren, dass man in Österreich viel zu leicht an das Reizgas rankomme. Dadurch komme es auch häufig zu Missbrauch. Außerdem würden die Österreicher erschütternd wenig über Pfefferspray wissen. Viele könnten es im Fall der Fälle nicht einmal richtig benutzen. Daher sollten auch verpflichtende Schulungen eingeführt werden.

Sicherheitsexperte und Security-Firmenchef David Zieger:

“Häufig nehmen Täter den Opfern, die sich verteidigen wollen, das Pfefferspray einfach ab. Es ist aber auch schon vorgekommen, dass man sich mit dem Reizgas selbst verletzt hat. Schulungen sind hier einfach wichtig. Man sollte aber auch deutlich genauer hinschauen, wer Pfefferspray kauft.“

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO

Brand: Kind springt aus Fenster

Braunau: 14 Verletzte

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2

Drei Frauen attackiert

Verdächtiger angeschossen

Mann mit Sprengstoffgürtel

Einsatz an iranischem Konsulat